Warum sehen manche Russen asiatisch aus?

Getty Images
Unter den 142 Millionen Einwohnern Russlands gibt es mehr als 190 ethnische Gruppen. Die meisten ethnischen Russen haben ein sogenanntes europäisches Aussehen, doch es gibt auch russische Bürger, die ethnisch zu den Asiaten gezählt werden könnten.

Für Touristen ist Russlands ethnische Vielfalt oft überraschend, da sie das Land oftmals für sehr homogen halten. Doch während es in Russland mehr als 190 Ethnien gibt, wurde keine der Gruppen offiziell als „asiatisch“ definiert.

Jegor Kitow, ein Forscher des Zentrums für Physische Anthropologie der Russischen Akademie der Wissenschaften, glaubt, dass es drei mögliche Definitionen des Begriffs „Asiat“ in einem russischen Kontext gibt.

Zuallererst sind „Asiaten“ Leute, die im asiatischen Teil Russlands leben, sagte Kitow Russia Beyond. Zweitens ist das „asiatische Dasein“ weitgehend eine Frage der Selbstidentifikation auf der Basis von Sprache und Kultur. Das Turkvolk und die Tungusischen Völker können als Asiaten aufgeführt werden, fügt Kitow hinzu. Drittens können Asiaten einfach als „Mongoloiden“ bezeichnet werden. Dazu zählt er die Kalmücken, Ewenken, Jukagiren, Burjaten, Tuwiner, Chakassen, Tschuktschen, Korjaken, Eskimos und die Aleuten.

Es gibt noch weitere mongolische Ethnien in Russland, erklärt er. Sie zu erkennen ist jedoch außerordentlich schwierig, da „das Territorium des modernen Russlands aus mindestens zwei Rassen besteht, den Kaukasiern und Mongolen, die sich nach vielen Jahren des Zusammenlebens vermischt haben.“

Professor Ilja Perewotschikow, der das Hauptlehrbuch für Anthropologie-Studenten in Russland mitverfasste, stimmt Kitow zu. Er sagte Russia Beyond, dass der Begriff „Asiat“ ziemlich irreführend und vage sei. Asiatisch aussehende Tataren und Kasachen, die er als Beispiel nennt, sind Gruppen gemischten Ursprungs und haben sowohl kaukasische als auch mongolische Wurzeln.

Perewotschikow meint, dass Rasse und ethnische Zugehörigkeit nicht miteinander verbunden sind. Rasse ist ein biologisches Konzept, während Ethnizität eher eine soziale Idee ist, fügt er hinzu.

Wie viele Asiaten leben in Russland?

Laut der russischen Volkszählung(rus) im Jahr 2010 gibt es in Russland 193 ethnische Gruppen. Im Folgenden finden Sie, basierend auf Volkszählungsdaten, eine Auflistung der zehn bevölkerungsreichsten ethnischen, traditionell akzeptierten, asiatischen Gruppen im modernen Russland.

Obgleich viele Ureinwohner des russischen Nordens und Fernen Ostens, wie die Tschuktschen oder Aleuten, Teil der mongolischen Rasse sind, werden sie leider nicht mit eingeschlossen, da ihre Anzahl zu gering ist und stark abnimmt. Die russische Regierung unternimmt jedoch Maßnahmen, um die Kultur und die Traditionen dieser Gruppen zu erhalten, indem sie ihre Verbände(rus) unterstützt und passende Praktika(rus) im Hauptquartier der Vereinten Nationen anbietet.

Wer genau als „Asiat“ eingestuft werden kann, ist in Europa, Asien und den Vereinigten Staaten ein Streitpunkt. Nach traditionellen Definitionen hat Russland 9,5 Millionen ethnische asiatische Einwohner, die 6,5 Prozent der Landesbevölkerung ausmachen.

Im Vergleich dazu machen asiatische Amerikaner laut dem Pew Research Center 5,8 Prozent der US-Bevölkerung aus.

Die Mehrheit der asiatischen Bevölkerung Russlands lebt in ländlichen Gebieten. Die einzigen asiatischen Gemeinschaften, die in Russland weitgehend urbanisiert sind, sind Koreaner, Tataren, Usbeken und Kirgisen.

Statistiken(rus) zeigen, dass Frauen in der asiatischen Gemeinschaft zahlenmäßig überlegen sind, was auch dem allgemeinen russischen Trend entspricht.

Die Ursprünge in verschiedenen Teilen Asiens

Viele asiatische ethnische Gruppen haben eine unklare Geschichte, die es für moderne Forscher schwierig macht, ihre Vorfahren zurückzuverfolgen. Zum Beispiel stammen Burjaten aus sibirischen und mongolischen Stämmen, die sich schließlich am Baikalsee und der modernen russischen Innenrepublik Burjatien niederließen. Sie wurden zum ersten Mal in der „Geschichte der Mongolen“, der ältesten überlieferten mongolischsprachigen Literatur des späten 13. Jahrhunderts, erwähnt.

Die Geschichte der Kalmücken ist eng mit einem anderen mongolischen Stamm verbunden, den Oiraten.

Die frühesten schriftlichen Aufzeichnungen über die Tuwiner bezeichnen sie als Dinglinge.

Die Tataren und Kasachen haben gemeinsame Vorfahren und sprechen Turksprachen. Es wird angenommen, dass auch Jakuten, Baschkiren, Usbeken und Kirgisen von den in Zentralasien beheimateten türkischen Ethnien abstammen.

Viele koreanische Gemeinschaften in Russland gehen auf die Koreaner zurück, die im späten 19. Jahrhundert im russischen Fernen Osten lebten und ihr Land aufgrund der Armut verlassen hatten. Sie passten sich schnell dem Fernen Osten an und ließen sich auf leerem Ackerland nieder. Die Sowjetunion deportierte die meisten von ihnen in den 1930er Jahren in zentralasiatische Länder, wo sie bis heute leben.

Die inneren Republiken, Tatarstan und Jakutien, haben ebenso eine große Anzahl ethnischer asiatischer Völker.

Viele ethnische Gruppen haben eine repräsentative Körperschaft und kulturelle Zentren. Die russische Regierung hat zusätzlich dazu die Föderale Agentur für interethnische Angelegenheiten gegründet(rus).

Die russische Verfassung garantiert allen russischen Republiken das Recht auf eigene Staatssprachen. Sie garantiert den ethnischen Gruppen auch, ihre Muttersprache zu bewahren und gute Bedingungen für ihr Studium und ihre Entwicklung zu schaffen.

Wer sind die Asiaten?

Die Volkszählung der russischen Regierung teilt die Bevölkerung auf der Grundlage von Ethnien ein, es ist jedoch schwierig, objektiv zu entscheiden, welche Gruppe als „asiatisch“ eingestuft werden kann und welche nicht.

Die Definition des Begriffs „Asiat“ variiert zudem von Land zu Land. Das Vereinigte Königreich definiert „Asiaten“ hauptsächlich als Menschen südasiatischen Ursprungs, zu denen hauptsächlich Inder, Pakistaner und Bangladeschis gehören.

Die Bundesbehörde United States Census Büro 2010 (auch Volkszählungsbehörde) in den Vereinigten Staaten bezeichnet jene Menschen als „Asiaten“, die ihren Ursprung im Fernen Osten, dem indischen Subkontinent und Südostasien haben, während die schwedische Regierung auch Menschen aus dem Nahen Osten dazurechnet.

Sowohl westliche als auch östliche regierungsunabhängige Forscher stimmen diesen Definitionen von „Asiaten“ meist nicht zu, doch es gibt, obwohl sie meistens den Begriff „Mongoloid“ verwenden, auch Ausnahmen.

Dr. Marta Mirazon Lahr von der Universität Cambridge glaubt, dass „alle asiatischen Bevölkerungsgruppen“ unter dem Begriff „Mongoloid“ zusammengefasst werden können.

Masniari Novita von der Jember Universität in Indonesien sagt hingegen, dass „Asiaten Teil der mongolischen Rasse, während Asiaten vom indischen Subkontinent Teil der kaukasischen Rasse sind.“

Ein „Styleguide“ aus dem Jahr 2011 von Professor David Blakesley empfiehlt, den Begriff „Asiat“ zu verwenden, um auf Menschen in asiatischen Ländern wie „China, Japan, Korea und Vietnam“ zu verweisen, es sei denn, eine gegebene Situation macht die Verwendung eines spezifischen nationalen Begriffs angemessener.

>>>Hunger, Kälte, Lebenskraft: Diese Kalmükier überlebten Stalins Deportation

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen