Russisches Handwerk: Matrjoschka, die Puppe in der Puppe

Die Matrjoschka ist eines der Sinnbilder für Russland und daher als Touristensouvenir sehr beliebt. Doch was nur wenige wissen: Die Schachtelpuppe kommt gar nicht aus Russland. RBTH hat eine Werkstatt besucht, um mehr über die lächelnde Dame zu erfahren.

Russische Schachtelpuppen, Matrjoschkas genannt, gehören zu den bekanntesten Symbolen Russlands und den beliebtesten Souvenirs für Touristen. Es scheint, als sei die Matrjoschka ewig alt, dabei ist die kleine Dame gerade einmal etwa 100 Jahre alt.

Noch überraschender, gar schockierend, ist die Tatsache, dass die Matrjoschka gar nicht aus Russland stammt. Die Idee, kleinere Puppen im Inneren einer größeren zu verstecken, kommt eigentlich aus dem Fernen Osten. Der berühmte russische Kunstmäzen Sawwa Mamontow brachte eine solche Puppe im Jahr 1890 aus Japan mit nach Russland. Die Puppe hieß Fukumuru und war die Figur eines Gottes mit sieben weiteren im Inneren. Die Idee gefiel Mamontow so gut, dass er russische Künstler beauftragte, etwas Ähnliches zu machen.

Weiterlesen