Wie chinesische Touristen in Russland Nordlichter jagen

Colorful northern light is seen during autumn in Salekhard, Yamalo-Nenets Autonomous Okrug in Russia

Colorful northern light is seen during autumn in Salekhard, Yamalo-Nenets Autonomous Okrug in Russia

AFP / East News
Moskau und Sankt Petersburg werden jedes Jahr aufs Neue von chinesischen Touristen überrannt. Einige der Besucher entscheiden sich in der jüngeren Vergangenheit allerdings für einen außergewöhnlicheren Urlaub: Sie jagen in der Region Murmansk die berühmten Polarlichter.

 / Sergei Stroitelev / Sergei Stroitelev

Nach der Veröffentlichung des für einen Oskar nominierten Films „Leviathan” im Jahr 2014 wurde das abgelegene Dorf Teriberka in der Region Murmansk zu einem beliebten Ausflugsziel für sowohl Russen als auch chinesische Touristen, die in den vergangenen Jahren vermehrt nach Russland reisen.

 / Sergei Stroitelev / Sergei Stroitelev

Das rund 120 Kilometer von Murmansk gelegene Teriberka wird meist im Winter besucht, weil die Nordlichter zu dieser Zeit häufiger zu beobachten sind. Dieses Naturspektakel lockt Touristen an den Ort.

 / Sergei Stroitelev / Sergei Stroitelev

Teriberka ist zu einer Pilgerstätte chinesischer Touristen geworden und viele Einwohner haben ihre Häuser und Wohnungen deshalb in Hostels verwandelt. Auch mit Ausflugsfahrten zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten verdienen sie Geld.  

 / Sergei Stroitelev / Sergei Stroitelev

Heute wird der Ort am Arktischen Ozean in chinesischen Reiseführern zu Russland als einer der besten Orte zur Beobachtung von Nordlichtern empfohlen. Urlauber verbringen dabei die meiste Zeit in ihren Hotelzimmern und verlassen diese nur abends, um ihre Suche nach den Lichtern zu beginnen.

 / Sergei Stroitelev / Sergei Stroitelev

Polarlicht-Jäger ernähren sich hauptsächlich von russischen Pelmeni und abgepackten Nudeln. Manchmal werden aber auch chinesische Gerichte mit russischen Zutaten gekocht.

 / Sergei Stroitelev / Sergei Stroitelev

Das harte Wetter und die starken Winde stören sie dabei nicht. Sie nutzen Apps, um die Wettervorhersagen im Auge zu behalten. Wenn es kalt ist und der Himmel klar, erhöht sich die Chance, die Lichter am Himmel zu sehen.

 / Sergei Stroitelev / Sergei Stroitelev

Das Wetter ist jedoch nur schwer vorhersagbar. Deshalb müssen viele Besucher tagelang warten, bis sie einen Blick auf die Nordlichter erhaschen können. Einige kommen gar völlig umsonst! Insbesondere im Januar und Februar sind sie jedoch besonders häufig zu beobachten.

 / Sergei Stroitelev / Sergei Stroitelev

Eine Reise zu den Nordlichtern Russlands ist alles andere als günstig. Ein Flug von China nach Murmansk kostet gewöhnlich zwischen 30 000 und 50 000 Rubel, also zwischen 430 und 720 Euro. Hinzu kommt der Transfer von Murmansk nach Teriberka und wieder zurück: Rund 10 000 Rubel, 140 Euro, werden dafür fällig.

 / Sergei Stroitelev / Sergei Stroitelev

Das schlechte Wetter kann zudem Zusatzkosten verursachen: Wenn die Straße nach Murmansk nicht mehr sicher zu befahren ist, können Heimflüge verpasst werden. Mehr Geld muss in Hotels investiert werden.

 / Sergei Stroitelev / Sergei Stroitelev

Insgesamt lohnt sich der Trip aber. Eine „exotische“ Reise in den Norden Russlands ist immer ein Abenteuer und die Belohnung ist attraktiv: Ein Blick auf die Nordlichter winkt.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen