Die Petrow-Insel, die „russischen Malediven“ am Rande der Welt (BILDER)

Sergei Orlov/VL.RU
Die von Eiben bedeckte Petrow-Insel im Japanischen Meer ist schwer zu erreichen.

Benannt nach dem russischen Marineoffizier Alexander Petrow aus dem 19. Jahrhundert, liegt diese kleine, einen Kilometer breite Insel im Japanischen Meer.

Die Insel wurde 1860 auf einer russischen Expedition entdeckt und Ende des 20. Jahrhunderts in das Lasowski-Naturschutzgebiet in der Region Primorje aufgenommen.

Der Legende nach wurden die Eibenbäume hier vor tausend Jahren von chinesischen Piraten gepflanzt, denen die Insel für religiöse Zeremonien diente.

Das Eibenholz war in der Tat sehr geschätzt und wurde als eine Art Handelswährung verwendet.

Auf der Insel ist kein einziger gerader Baum zu finden: Seit Jahrhunderten sind die Eiben von starken Meereswinden umweht, daher sind alle gekrümmt.

Jahrhundertelang war der Ort wegen hoher, scharfer Felsen und des tosenden Meeres wie eine uneinnehmbare Festung.

Obwohl das „Festland“ nur einen Steinwurf entfernt liegt, ist es bei Unwetter nicht einfach, an Land zu kommen.

Auf dem „Festland“ gegenüber der Insel liegt eine sogenannte „singende Sandbucht”. Sie erhielt ihren Namen aufgrund der Tatsache, dass der weiße Feinsand am Strand Pfeifgeräusche macht, wenn man darauf geht.

Das kristallklare Meer in der Bucht hat eine erstaunlich grünlich-blaue Farbe. Hier zeigt sich ein wahres Paradies für Strandliebhaber!

Jährlich besuchen nur ein paar tausend Touristen diese Orte: Es ist ziemlich schwierig, hierher zu gelangen (knapp 300 Kilometer östlich von Wladiwostok), man muss für den Eintritt bezahlen und eine Erlaubnis von der Verwaltung des Naturschutzreservats bekommen.

>>> Die Diomedes-Inseln: Leben zwischen Tschukotka und Alaska

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!