Die sechs schönsten Inseln im russischen Fernen Osten

Viele dieser Orte sind schwer zu erreichen, aber eine solche Reise abseits der Touristenpfade wird Sie auf keinen Fall enttäuschen!

1 Sachalin 

Nach dem russisch-japanischen Krieg von 1905 gehörte die Hälfte der Insel zu Japan und die andere Hälfte zum Russischen Reich. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die gesamte Insel Teil der Sowjetunion. Heute gehört Sachalin zur Russischen Föderation und ist ihre größte Insel. Die Insel ist neun Flugstunden von Moskau entfernt.

Auf Sachalin leben etwa eine halbe Million Menschen. Ein Drittel lebt in der einzigen Stadt der Insel - Juschno-Sachalinsk. Der Winter auf der Insel dauert sieben bis acht Monate. Die kurzen Sommer sind normalerweise kühl und windig. Das Gebiet ist reich an Rohstoffen wie Öl, Gas, Gold und Kohle. Dennoch gibt es mehrere große Naturschutzgebiete und der Ökotourismus wird aktiv entwickelt.

>>> Von der Strafkolonie zur Touristenattraktion: Fünf malerische Orte auf Sachalin (FOTOS)

2 Iturup 

Iturup ist eine spektakuläre Oase und die größte Insel des Kurilen-Archipels – einer Inselkette die sich vom südlichen Punkt Kamtschatkas zu den japanischen Inseln mit dem Pazifik auf der einen Seite und dem Ochotskischen Meer auf der anderen Seite erstreckt. Für Junggebliebene ist es ein Ort mit blauen Lagunen, langen Wasserfällen und aktiven Vulkanen.

Alle Kurilen-Inseln sind entstanden, als sich Vulkane aus dem Meer erhoben. Auf Iturup gibt es immer noch ein sogenanntes „Lavaland“, dessen Landschaft zeigt, wie der Archipel vor Millionen von Jahren aussah. Auf der Insel befinden sich neun aktive Vulkane und einer der höchsten Wasserfälle Russlands, der „Ilja Muromez“ heißt und 141 Meter hoch ist.

Heute leben auf der Insel etwas mehr als 6.000 Menschen, aber die Kurilen sind ein politischer Zankapfel für Russland und Japan. Iturup und der gesamte Archipel gehörten zu Japan, wurden jedoch infolge der Landungsoperation im Jahr 1945, als die sowjetische Flotte am Ende des Zweiten Weltkriegs auf den Inseln landeten und diese besetzten, der Sowjetunion angegliedert. Seitdem hat Japan die Geltendmachung von Rechten an dem Territorium nicht aufgegeben - der Konflikt verhindert den Abschluss eines Friedensvertrages zwischen den beiden Ländern.

>>> Geotagged Südkurilen: Die Inseln am Rande der Erde

3 Wrangelinsel

Die Wrangelinsel ist eines der abgelegensten Naturreservate in ganz Russland und wurde 2004 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Um die Insel zu besuchen, muss man eine spezielle Genehmigung von den Behörden einholen. Außerdem ist es nicht einfach, hierher zu kommen - im Winter reisen Touristen mit dem Hubschrauber an und im Sommer kann man den Ort mit Eisbrecher erreichen.

Die Insel liegt auf beiden Seiten des 180. Meridians. Trotz des rauen Klimas und auch dank diesem bleibt das Reservat eine Oase der Tierwelt. Laut Paläontologen war die Insel auch das letzte Wohngebiet für wollige Mammuts. Eine Zwergart lebte hier 6.000 Jahre nach dem Aussterben der Mammuts in allen anderen Teilen der Welt - die gesamte Insel ist mit Mammutstoßzähnen bedeckt.

4 Große Diomedes-Insel

Der östlichste Punkt Russlands, die Große Diomedes-Insel (auch die Ratmanow-Insel), liegt in der Mitte der Beringstraße nur etwa drei Kilometer von den USA entfernt. Es gibt keine Ureinwohner mehr, sondern nur noch eine Basis russischer Grenzschutzbeamter. Noch vor 50 Jahren war die Insel von den Eskimos bewohnt, die später auf das Festland von Tschukotka zogen oder auf die Kleine Diomedes-Insel (die Krusenstern-Insel), die den USA gehört.

>>> Die Diomedes-Inseln: Leben zwischen Tschukotka und Alaska

5 Moneron 

Diese malerische Insel im Tartarensund ist so klein, dass eine Bootsrundfahrt nur eine halbe Stunde dauert. Die Wanderung um die Insel dauert ungefähr sechs Stunden, einschließlich des Aufstiegs zum höchsten Punkt, dem Starizkij-Berg (440 Meter). Moneron ist ein echter Traum vieler Fotografen, die für den langen und mühsamen Weg durch die Wellen des Tatarensundes bereit sind.

6 Yttygran Island

Im Beringmeer gibt es eine kleine Gebirgsinsel namens Yttygran, wo sich die berühmte „Walallee“, ein einzigartiges Denkmal für die Kultur der alten Walfänger, befindet. Sie besteht aus zwei fast 300 Meter langen Reihen von Walknochen. Die Reihe näher am Meer besteht aus Walschädeln, die in 15 Gruppen zusammengefasst sind. Etwas höher kann man eine weitere Reihe von Kieferknochen sehen, die sich fünf Meter über dem Boden erheben.

>>> Diese russische Insel ist mit perfekten kugelförmigen Steinen bedeckt (FOTOS)

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!