Dombai: So sieht der beliebte Skiort im Sommer aus (FOTO)

Legion Media
Viele Menschen verbinden Dombai ausschließlich mit Schnee und einem der beliebtesten Skigebiete Russlands. Aber im Sommer ist es hier nicht weniger schön: duftende Almwiesen, Fichtenwälder und Bergseen.

Dombai ist der Name eines Berggebiets im Süden der Republik Karatschai-Tscherkessien und des gleichnamigen Dorfes auf einer Höhe von rund 1.600 Metern. Dombai, das „Herz des Nordkaukasus“, gilt als Mekka für Bergsteiger, Extrem- und Wintersportler: Es ist von allen Seiten von drei- und viertausend Meter hohen Bergen umgeben. Aber auch im Sommer ist es ein beliebtes Reiseziel für alle, die Trekking, Wandern, Sternenbeobachtung und unberührte Natur lieben.

Das Dorf Dombai

Der Ort befindet sich in einem Zwischengebirgsbecken, in dem die drei Schluchten Dombai-Ulgen, Amanaus und Alibek zusammenlaufen. Die Siedlung wird von hohen Bergen eingerahmt und ist Ausgangspunkt für viele Tages- und Mehrtageswanderungen rund um Dombai.

Der Gumbaschi-Pass

Dies ist mit 2250 Metern der höchste Gebirgspass Russlands. Eine asphaltierte Straße führt durch das Gebiet, so dass man Gumbaschi sowohl zu Fuß über die Almwiesen als auch mit dem Auto über die Serpentinenstraßen erreichen kann.

Von hier aus eröffnet sich ein atemberaubender Blick auf den Elbrus, den höchsten Berg Russlands und Europas.

Die Amanaus-Schlucht

Die malerische Route führt entlang des Gebirgsflusses Amanaus (dt.: böses Maul) und endet am mächtigen Wasserfall Sufrudschinskij, 5 km vom Dorf Dombai entfernt.

Sie sollten Ihren Reisepass dabei haben, wenn Sie zum Wasserfall fahren, da sich hier die Grenze zu Abchasien befindet.

Die Seilbahn

In dem Dorf gibt es drei Arten von Seilbahnen. Die älteste (ihr erster Teil wurde 1969-1970 gebaut) führt bis zu einer Höhe von den 3002 Metern. Sie führt durch eine Reihe hoher Nadelbäume oberhalb des sprudelnden Flusses Amanaus.

Die Pendelseilbahn stammt aus dem Jahr 1987. Sie verfügt über zwei Kabinen mit einer Kapazität von 40 Personen.  

Die modernste Seilbahn ist die Gondel. Sie ist der sicherste und schnellste Weg, auf eine Höhe von 3168 Meter zu gelangen.

Der Berg Mussa-Atschitara

Er wird als der am besten zugängliche „Dreitausender“ zum Klettern bezeichnet, da er mit einer Seilbahn erschlossen ist. Der Berg ist 3.200 Meter hoch und damit der höchste Punkt des gleichnamigen Bergrückens.

An seinem Hang befindet sich das inoffizielle Symbol Dombais, das auf vielen Werbefotos, Postkarten und Magneten zu sehen. Es ist ein Hotel, das in seiner Form an ein UFO erinnert. Es war ein Geschenk des finnischen Präsidenten Urho Kekkonen an Dombai im Jahr 1979. Das Hotel beherbergt nur maximal acht Gäste in drei Zimmern.

Die Baduk-Seen

Im Sommer wird einer der schönsten Orte von Dombai, die Kaskade aus drei Seen am Fluss Baduk, für Spaziergänge zugänglich. Die in einer Höhe von 2.000 m gelegenen Seen können mit einem Fußmarsch von 5-6 Stunden (bei sehr langsamem Tempo) umwandert werden. Die Landschaft ist alpin, mit Wiesen, Bergen im Hintergrund, kristallklarem Wasser und einem weichen Teppich aus Moos unter den Füßen.

Die Muchin-Schlucht

Die Muchin-Schlucht liegt in einem Tannenwald, mit roten Felsen, einem leuchtend blauen See und dem Berg Lýssaja. Sie ist einer der bequemsten Orte für Reittouren.

Die Murudschu-Seen

Der Blaue und der Schwarze See im Ullu-Murudschu-Tal sind Bergseen mit eiskaltem Wasser – genau das Richtige, um sich in der Sommerhitze abzukühlen. Sie können mit dem Auto oder zu Pferd erreicht werden.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!