Hitchcock wäre beeindruckt: Vögel randalieren an Russlands Super-Stadion

Football stadium Zenit-Arena in St. Perepberburg. Russia.

Football stadium Zenit-Arena in St. Perepberburg. Russia.

Nikolay Gyngazov/Global Look Press
Die "Zenit-Arena" in Sankt Petersburg - unter anderem einer der Austragungspunkte für die Fußball-WM 2018 - hat insgesamt knapp 700 Millionen Euro gekostet. Sie ist ein modernes Hightech-Sation. Aber nun ereilt es offenbar ein Schicksal, welches Alfred Hitchcock besser nicht hätte vorhersehen können. Vorsicht, Vögel!

Das Problem heißt Kormoran. Die neue Fußballarena für den Sankt Petersburger FC Zenit und auch die bevorstehende Weltmeisterschaft in Russland wird von den Wasser und Fisch liebenden Vögeln bedroht: Sie demolieren das Dach des nach dem Wembley-Stadion in London zweitteuersten Fußballstadions der Welt. Dies musste selbst der stellvertretende Bürgermeister Igor Albin eingestehen. 

In einem Interview mit einer Sportzeitschrift hat Albin den Kormoranen vorgeworfen, das Dach bereits soweit beschädigt zu haben, dass die ersten Zuschauer nass geworden seien: "Sie demolieren die Reflexionsschicht mit ihren kräftigen Schnäbeln."

So stellte sich heraus, dass die Schutzschicht, die doch dem Druck von bis zu 400 Kilogramm pro Quadratmeter standhalten sollte, den Vogelschnäbeln nichts entgegenzusetzen hat.

Im russischsprachigen Internet ernten die mit dem Bau verbundenen und verantwortlichen Behörden die Kritik dafür: Umgerechnet 680 Millionen Euro hat der Bau gekostet, obwohl zunächst nur rund 100 Millionen veranschlagt gewesen waren. Der beliebte Urbanblogger Ilja Warlamow beispielsweise macht nurn in einem Beitrag die Kormorane auch für alle anderen Misserfolge der Stadt an der Newa verantwortlich.

Stadtvize Albin aber rechtfertigt sich: "Wir müssen ein großes Projekt voranbringen, um das Dach vor den Vögeln zu schützen. Dieses wird dem an Flughafen ähneln. Bleibt die Preisfrage: Wie viel wird das dann noch einmal kosten?

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen