Deutsche zahlen für mobiles Internet siebenmal so viel wie Russen

Mobile Internet

Mobile Internet

Shutterstock / Legion-Media
Russland ist das drittgünstigste Land für mobiles Internet. Nur Iran und Pakistan schneiden besser ab. In Deutschland zahlt man ein Vielfaches.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur „Content Review“ zählt Russland zu den drei Ländern mit den günstigsten Tarifen für mobiles Internet. Noch günstiger ist es lediglich im Iran, wo die Dienstleistung staatlich kontrolliert wird und auf GPRS-Geschwindigkeit begrenzt ist, und in Pakistan. Nur in acht Ländern bekommt man ein Gigabyte Datenvolumen für weniger als 2,59 Euro. In Russland zahlt man für ein Gigabyte  etwa 1,5 Euro. „Der niedrige Preis entsteht durch hohen Wettbewerb zwischen den Anbietern und dem allgemein niedrigen Preis für Mobilfunkdienstleistungen“, erklärt Sergej Polownikow, Chefredakteur bei „Content Review“, gegenüber RBTH.

Klicken Sie um die Grafik zu vergrößern

In Deutschland ist der Durchschnittspreis für mobile Datenübertragung siebenmal so hoch wie in Russland (rund 10,7 Euro), in Frankreich viermal und in den USA fünfmal so hoch. In Lateinamerika zahlen Kunden durchschnittlich vier- bis fünfmal höhere Beträge, je nachdem in welchem Land sie wohnen. In China sind die Kosten für mobiles Internet dreimal höher als in Russland. In jenen Ländern, die als Vorreiter bei der Entwicklung von Technologien zur mobilen Datenübermittlung gelten, fielen die Preise unerwartet hoch aus. So zahlt man in Südkorea für ein Gigabyte Datenvolumen 10,65 Euro, achtmal so viel wie in Russland. In Japan betragen die Preise durchschnittlich 12,49 Euro. Die teuersten Preise zahlen Briten mit 14,59 Euro, Venezolaner mit 19,15 Euro und Algerier mit 26,57 Euro.

„Leider gibt es nur in einigen wenigen Ländern, darunter auch in Russland, Zugang zum LTE-Netz zu niedrigen Preisen für die mobile Datennutzung. In den meisten Industrieländern führt oftmals gerade die Verfügbarkeit von LTE zu hohen Preisen für mobiles Internet“, erklärt Polownikow.

Die Agentur wertete Tarife in den fünfzig Ländern mit dem größten Bruttoinlandsprodukt aus. In jedem Land wurde unter den Mobilfunkanbietern ein Marktführer ausgewählt. In Russland stand MegaFon stellvertretend für den gesamten Mobilfunkmarkt, in Deutschland T-Mobile, in China China Mobile, in den USA Verizon Wireless, in Frankreich Orange, in Chile Movistar und in Südkorea SK Telecom.

Lesen Sie weiter:

Smileys auf Facebook werden auf Gay-Propaganda geprüft