Russischer Messenger Telegram gesperrt – nun Amazon- und Google-IPs unter Beschuss

Ist das der Anfang vom Ende der Privatsphäre im russischen Internet? Das hängt nun davon ab, ab die Menschen bereit sind auf VPN & Co. umzusteigen oder nicht.

Russlands Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor hat den Messenger Telegram von VKontakte-Erfinder Pawel Durow blockiert, weil sich Durows Dienst geweigert hatte, den russischen Behörden Schlüssel zum Eindringen in die privaten Dialoge innerhalb des Messengers zur Verfügung zu stellen. Nun weicht Telegram auf Tausende fremde IP-Adressen aus. Diese Taktik aber bringt auch andere Online-Services ins Fadenkreuz von Roskomnadsor.

Die Blockade Telegrams

Insgesamt um die 800.000 Amazon-Webservice-Adressen und mehr als eine Million Adressen der Google-Cloud nutzt Telegram nun als Umwege, nachdem der Datenverkehr über eigene Server Anfang April per Gerichtsbeschluss untersagt wurde. Auslöser des Rechtsstreits war die Weigerung Durows und Telegrams, den russischen Behörden und Geheimdiensten Codes zur Entschlüsselung von Dialogen zu übermitteln. Laut Roskomnadsor hat sich Telegram damit zu einem perfekten Versteck für potentielle Terroristen entwickelt. Dies wurde als offizieller Blockierungsgrund genannt.

Die insgesamt etwa 15 Millionen russischen Telegram-Nutzer reagierten sehr unterschiedlich auf die Sperrung:  von unzufrieden bis wütend – das Thema Vertrauen in Online-Services und Datensicherheit in Russland stehen plötzlich ganz oben auf der Tagesordnung.

Virtuelle Umwege

Seit Montag, dem 16. April 2018, ist Telegram in Russland nun offiziell blockiert. Aber der Messenger spielt Katz-und-Maus mit der Aufsichtsbehörde und wandert zu anderen zugänglichen Cloud-Servern. So können die konkreten IPs, die Telegram gerade nutz, praktisch gar nicht ermittelt werden. Darum kann Roskomnadsor gerade nur immer mehr IP-Adressen zur Sperrliste hinzufügen – in der Hoffnung, die richtigen zu blockieren. Telegram nutzt dafür aktuell IPs von Google und Amazon. Zuvor hatten dies bereits einige kleinere russische Firmen getan, deren Webseiten angeblich gesperrt oder behindert würden.

Die meisten Nutzer bogen sofort auf den VPN-Server ab, um die Blockierung zu umgehen. Aber Roskomnadsor-Chef Alexander Scharow erinnerte schon kurz nach der Sperrung gegenüber der russischen Tageszeitung Wedomosti daran, dass ja auch VPN schon seit einiger Zeit unter besonderer Aufsicht seiner Behörde stehe.  

Plus für die Konkurrenz

Nutzer, die nicht mit VPN, Proxy oder TOR umgehen können, wechseln nun zu Whatsapp, Viber, Skype, und ICQ – darunter auch russische Beamte und Behörden. Denn die nutzten Telegram aufgrund seiner abhör- und hack-sicheren Verschlüsselung besonders intensiv.

AppStore und GooglePlay haben in den letzten Tagen erstaunlicherweise einen Anstieg an Telegram-, WhatsApp- und Viber-Downloads festgestellt. Roskomnadsor forderte die App-Shops bereits auf, die App aus ihrem russischen Angebot zu löschen. Gleichzeitig hat Telegram Berufung gegen das Urteil vom Freitag eingelegt. Das Hascher-Spiel geht weiter.

Bei dem Rechtsstreit um Telegram geht es vor allem um eines: Vertrauen und Datenschutz. Hier lesen Sie, wie die Russen allgemein zu diesem Thema stehen und was sie in der Internetwelt sonst noch bewegt:

>>> Was halten die Russen vom Datenschutz?

>>> WikiLeaks-Dokumente zu staatlicher Web-Spionage: Wie Russland seine Bürger ausspäht

>>> Google-Studie deckt Russlands fünf größte Internet-Nutzertrends auf

>>> Welche sind Russlands wertvollste Internetunternehmen?

>>> Yandex weiß Bescheid: Wonach suchten die Russen im Jahr 2017?

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen