Revolutionskunst: Sowjetische Plakate von Dmitri Moor

Hast du dich schon als Freiwilliger eingetragen? 1920.

Hast du dich schon als Freiwilliger eingetragen? 1920.

Dmitri Moor
Wir präsentieren eine Auswahl sowjetischer Plakate von Dmitri Moor, einem der Begründer der Plakatkunst
.
Oktober 1917 - Oktober 1920. Lang lebe der weltweite Rote Oktober! 1920er Jahre

Dmitri Moor (1883-194) ist einer einflussreichsten und bekanntesten Graphiker seiner Zeit.

Genossen Muslime! Ihr habt eure Steppen unter dem grünen Banner des Propheten erobert ... 1920er Jahre

Moor fängt 1908 ohne künstlerische Ausbildung an, als Amateurillustrator für die Zeitschrift "Budilnik" ("Der Wecker") zu arbeiten, bei der er regelmäßig bis 1917 mitwirkt.

Proletarier aller Länder, vereinigt euch! 1920er Jahre

Inspiriert von den Jugendstil-Karrikaturen von Thomas Heine und der Simplicissimusgruppe bringt Moor seine Zeichenkunst und seinen Sinn für subtile Ironie bald zur Perfektion.

Alles beginnt mit "G", 1941

Das künstlerische Format, das Dmitri Moor zu seinen bemerkenswertesten Erfolgen brachte, ist die politische Illustration.

Das rote Geschenk für den weißen Pan. Schlag ihm diesen Koffer an die Stirn! 1920

Moor arbeitet bei vielen Plakaten nur mit den Farben Rot und Schwarz. Mit Rot bringt er revolutionäre Elemente wie Fahnen, Arbeiterhemden und Jacken ins Bild.

Wir geben Petrograd nicht her, 1919

Moors plakative Darstellungen leben von Kontrasten zwischen Zukunft und Gegenwart, Feind vs. heroische Verbündete, Imperialismus gegen Kampf der Arbeiterklasse.

Die sowjetische Steckrübe, 1920er Jahre

Moors Allegorien wirken durch den Effekt der Überzeichnung und den Kontrast zwischen Zukunft und Gegenwart, den er um eine einfache Botschaft ergänzt: Tod dem Weltimperialismus.

Sei auf der Hut! 1920

Dieses Plakat wurde Moors Handschrift und beeinflusste zeitgenössische Künstler und Designer bis heute.

Sowjetrussland ist von Feinden belagert, 1919

Dmitri Moor war auch leitender Künstler der Zeitschrift "Besboschnik" ("Der Gottlose").

Der 1. Mai ist der allrussische Subotnik, 1920

Auch nach seinem Tod 1946 lebten Moors Stil und Technik fort und sind bis heute in den Werken westlicher Künstler und Designer wiederzufinden.

Herbst 1925

Einer der zeitgenössischen amerikanischen Designer und Illustratoren, die das Werk Dmitri Moors umfassend aufgreifen, ist Shepard Fairey.

Es lebe die Rote Armee! 1938

Von Faireys Kunstwerken sind besonders die Aufkleberkampagne "André the Giant has a Posse" (OBEY- Giant-Kampagne) und sein Hope-Plakat für Barack Obama bekannt.

>>> „Feindbild USA“: Zwölf sowjetische Propagandaplakate aus dem Kalten Krieg

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!