Was wäre, wenn ... Stalins Repressionsopfer noch leben würden

Heute gedenkt Russland und die Welt der zahlreichen Opfer der Stalinschen Säuberungen. Der Moskauer Fotokünstler Hassan Bachajew hat einige Opfer in seinen Fotocollagen wieder auferstehen lassen.

"Warum wurden all diese wunderschönen jungen Männer und Frauen getötet", fragt der Illustrator Hassan Bachajew. Nachdem er einige Porträts der jungen Stalinopfer aus den späten 30er Jahren im Internet gesehen hatte, ließ ihn das Thema offenbar nicht mehr los. Diese jungen Menschen würden ja heute noch leben, wenn nicht...

Genau dieses Gefühl, wie nah uns die Opfer von damals auch heute sein könnten, will Bachajew mit seinen Collagen vermitteln: Er veröffentlichte sie in seinem Facebook-Account, der Post geht viral und die Arbeiten geraten in die Medien.

Die meisten Kommentare beinhalten großen Dank und Begeisterung für das Projekt. Nur einige wenige kritisieren, dass man den Opfern damit möglicherweise nicht gerecht würde.

Was meinen sie?

Tamara Lizinskaja (1910-1937)
Raisa Botschlen (1917-1937)
Jewgenija Jaroslawskaja-Markon (1902-1931)
Nikolai Falman (1912-1938)
Friedrich Borosch (1913-1937)
Kosma Grigorjew (1916-1937)
Oleg Korsun (1913-1938)
Pawel Wassiljew (1910-1937)
Israel Nissenbaum (1900-1937)
Pjotr Ollekkainen (1907-1938)

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen