Drei talentierte russische Männer, die erst im Ausland weltberühmt wurden

Legion Media; Global Look Press; Wikipedia
Der Schriftsteller Wladimir Nabokow, der Begründer der abstrakten Kunst Wassily Kandinsky und der künstlerische Leiter Alexei Brodowitsch können auf eine russische Herkunft zurückblicken, fanden aber erst im Ausland Erfolg und Anerkennung.

Der Maler und Begründer der abstrakten Kunst Wassily Kandinsky

Bis zum Alter von 30 Jahren lebte Kandinsky in Russland und widmete sich an der Moskauer Universität seinem Jura- und Volkswirtschaftstudium, das er erfolgreich mit einer Promotion abschloss. Sein Besuch einer impressionistischen Ausstellung in Moskau im Jahre 1895 und insbesondere Claude Monets Gemälde „Heuhaufen“ inspirierten ihn jedoch so sehr, dass er beschloss, seiner künstlerischen Berufung zu folgen und Maler zu werden.

Im Jahr 1896 zog Kandinsky nach München, wo er auf deutsche Expressionisten traf und sich mehreren künstlerischen Bewegungen anschloss. Als die Nationalsozialisten die Vereinigung der Maler des Bauhauses, dessen aktives Mitglied er war, verboten, zog Kandinsky mit seiner Frau nach Frankreich und erhielt die französische Staatsbürgerschaft.

Komposition VII, 1913

Kandinsky war einer der Mitbegründer der abstrakten Kunst und der Künstlerbewegung „Der blaue Reiter“. Sein erstes abstraktes Gemälde erschien im Jahre 1910, ein Datum, das offiziell den Beginn der abstrakten Malerei markiert. Im Jahre 1911 erschien sein Buch „Über das Geistige in der Kunst“ und wurde zur wichtigsten theoretischen Basis der neuen abstrakten Kunstbewegung.

Laut Kandinsky kann dabei die Kombination jeder Farbe, Linie und geometrischen Figur eine Vielzahl von visuellen, klanglichen, geschmacklichen sowie anderen Assoziationen hervorrufen.

Spitzen im Bogen, 1927

„Farbe beeinflusst die Seele auf eine unmittelbare Art und Weise. Farbe ist die Klaviatur, die Augen die Hämmer, die Seele das Klavier mit vielen Saiten. Der Künstler ist die Hand, die spielt, indem sie die eine oder andere Taste absichtlich berührt, um Schwingungen in der Seele hervorzurufen“, schreibt er in seinem Buch.

Der Schriftsteller und Übersetzer Wladimir Nabokow

Nabokows berühmtester Roman „Lolita“, in dem es um die intime Beziehung zwischen einem jungen Mädchen und einem alten Mann geht, wurde im Jahre 1955 in englischer Sprache publiziert und zehn Jahre später von Nabokow ins Russische übersetzt.

Wladimir Nabokow, der für sein Werk für den Literaturnobelpreis nominiert wurde, stammte aus einer russischen Adelsfamilie. Die ersten 20 Jahre seines Lebens verbrachte er in seinem Elternhaus in Sankt Petersburg, wo er eine klassische Bildung erhielt. Die Revolution von 1917 setzte diesem Leben jedoch ein Ende.

Wie viele Menschen ihres Status wanderte die Familie Nabokow aus Russland aus. Wladimir Nabokow setzte seine Ausbildung an der Universität Cambridge fort und zog dann nach Deutschland, wo er seine ersten Geschichten und Gedichte in russischer Sprache veröffentlichte.

Lolita von Stanley Kubrick, 1962

Während seines Aufenthalts in Deutschland veröffentlichte er zudem mehrere Romane, darunter „Maschenka“ (1926), „König, Dame, Bube“ (1928), „Lushins Verteidigung“ (1930), „Einladung zur Enthauptung“ (1936) und andere.

>>>Der talentierte Herr Sirin: Wladimir Nabokovs Jahre in Berlin

Aufgrund des Zweiten Weltkriegs verließ Nabokow schließlich Europa und ging in die Vereinigten Staaten, wo er über zwei Jahrzehnte an verschiedenen Universitäten russische und internationale Literatur lehrte.

Ab „Das wahre Leben des Sebastian Knight“ (1941) schrieb Nabokow auf Englisch. Darauf folgten die Romane „Bend Sinister“ (1947), „Ada oder Das Verlangen“ (1969), „Sieh doch die Harlekine!“ (1974) sowie einige andere Werke, einschließlich seinem viel beachteten Werk „Lolita“, das Nabokow reich und international berühmt machte.

Künstlerischer Leiter des amerikanischen Magazins „Harper's Bazaar“ Alexei Brodowitsch

Brodowitsch gilt als der Begründer von Hochglanzmagazinen, wie wir sie heute kennen. Seinen ersten großen Erfolg hatte er, als er sich gegen Pablo Picasso bei einem Plakatwettbewerb für einen Wohltätigkeitsball durchsetzen konnte.

Ebenso wie Nabokow wanderte Brodowitsch nach der Revolution 1917 als junger Erwachsener aus Russland aus, blieb jedoch mit seinen Landsleuten weiterhin in Kontakt. So arbeitete er für Sergei Djagilew, den Impresario und Schöpfer der berühmten Ballets Russes in Frankreich, machte Plakate und Dekorationen und fotografierte die Balletttänzer hinter den Kulissen während der Proben und Aufführungen.

>>>Sergej Djagilew: Russische Revolution der Kunst

In den frühen 1930er Jahren zog Brodowitsch in die Vereinigten Staaten, wo er von 1934 bis 1958 in New York als künstlerischer Leiter des Modemagazins Harper's Bazaar tätig war und eine Revolution in der Welt der Zeitschriften lostrat, als er auf den Seiten Bilder und Texte kombinierte. Darüber hinaus arbeitete er gerne mit seinen Freunden zusammen, zu denen unter anderem Salvador Dali, Marc Chagall, Raoul Dufy, Joan Miro und Jean Cocteau zählten.

Brodowitsch gilt als Pionier des Grafikdesigns und als Begründer der Mode- und Werbefotografie. Er zeichnete sich im Vergleich zu seinen Zeitgenossen durch einen radikal anderen Stil und innovative, frische Ideen aus. So pflegte er zum Beispiel manche Bilder abzuschneiden, wenn sie auf diese Weise auf einer Seite besser wirkten oder sie umzudrehen und ein Foto auf ein anderes zu legen. Schließlich hatten auch seine Textlayouts, bei denen Artikel und Überschriften in einer bestimmten Schriftart geschrieben und aus verschiedenen Winkeln gedruckt wurden, den Ruf, äußerst originell zu sein.

>>>Auf der Flucht: Vier Genies, die die Revolution 1917 aus Russland vertrieb

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen