Der Fall Pawel Morosow: Wie ein Held zu einem Dämon gemacht wurde

Legion Media
Es ist 100 Jahre her seit der Geburt des berühmtesten sowjetischen Pioniers Pawel Morosow. Die Gestalt des ermordeten 13-jährigen Jungen, der gegen seinen Vater ausgesagt hat, spaltet die russische Gesellschaft heute noch.

„Pawel Morosow kämpfte gegen den Feind und lehrte andere, wie man es macht. Er wandte sich an das ganze Dorf und entlarvte seinen Vater!“ Das ist eine Zeile aus dem Gedicht eines berühmten sowjetischen Dichters von 1930. Es gab eine Reihe anderer Gedichte, Lieder (rus), Bücher, Diafilme (rus) und sogar eine Oper, die diesem sowjetischen Jungen gewidmet war. In der gesamten Sowjetunion wurden Denkmäler für Pawel Morosow errichtet. Morosow wurde als Pionier #001 in die sowjetische Jugendpionierorganisation aufgenommen. In der Sowjetunion gab es einen wahren Kult um diesen Jungen. Warum war er so wichtig?

Beispiel für höchste Loyalität

Pawel -abgekürzt Pawlik - Morosow war ein 13-jähriger Junge aus einem fernen sibirischen Dorf, der zusammen mit seinem jüngeren Bruder Fjodor Anfang der 1930er Jahre brutal getötet wurde. Der sowjetische Staat porträtierte den Mord als einen Akt des Klassenkampfes - Pawlik, der ein begeisterter junger Kommunist war, fiel angeblich der reicheren, antisowjetischen Schicht des Dorfes, den Kulaken, zum Opfer. Seit der Zeit der grandiosen Reform der sowjetischen Landwirtschaft - den Bauern wurde ein neues System von Kolchosen aufgezwungen - war Pawels Geschichte für die Behörden als Beispiel für größte Loyalität und Opfer von entscheidender Bedeutung.

Pawlik Morosow von Nikita Tschebakow, 1952

In der offiziellen Erzählung forderte Pawlik offen seinen Vater und den Großvater heraus. Der Junge sagte vor Gericht aus und reichte eine Sonderbeschwerde gegen seinen Vater ein. Letzterer wurde wegen der Korruptionsvorwürfe für schuldig befunden und verbrachte einige Zeit im Gefängnis. So beschlossen die Kulaken aus seiner eigenen Familie und ihre Sympathisanten, den jungen Aktivisten zu rächen und zu töten. Der Plan wurde von Pawels Großvater und seinem Cousin ausgeführt, die die Kinder in einem nahe gelegenen Wald zu Tode gestochen haben.

„Informant 001"?

Diese offizielle Version der Ereignisse existierte jahrzehntelang unangefochten bis zur Perestroika Gorbatschows Ende der 80er Jahre. Dann wurde der Held plötzlich in einen Verräter verwandelt. Juri Druschnikow, ein aus der Sowjetunion ausgewanderter Dissident, veröffentlichte sein Buch mit dem bezeichnenden Titel Informant 001 oder der Aufstieg von Pawlik Morosow. Dort porträtierte er den Jungen negativ - als Verräter seiner engsten Verwandten. Und der Mord war dem Buch nach eine Provokation eines Sicherheitsdienstes, der aus dem Tod des Jungen einen politischen Fall machen wollte.

Die Behauptungen Druschnikows wurden später kritisiert (rus), aber damals wurden sie von den Medien in der Sowjetunion eifrig aufgenommen, die durch Gorbatschows Glasnostpolitik befreit wurden und nach Sensationen hungerten. Die berühmte Rockband Krematorium schrieb ein Lied, in dem Pawel eine Art Dämon war - ein unauslöschliches Übel (rus), das in Russland von einer Epoche zur anderen übergeht.

„Posthume Repressionen“

Die Verherrlichung, die sich plötzlich in eine Verteufelung verwandelte, schockierte jedoch viele Sowjetvölker, besonders diejenigen, die Pawel kannten. Media veröffentlichte einen offenen Brief von Pavels erster Lehrerin Larisa Isakowa. Sie schrieb über Pawels Vater, den sie für die Korruption verantwortlich machte und der „Alkohol missbrauchte und seine Frau schlug“.

„Wir träumten von Gleichheit, Brüderlichkeit, Kommunismus, und Pawlik war derselbe“, schrieb sie dort und beschrieb ihre damalige Stimmung. Sie sagte, dass sie zusammen gegen die Kulaken kämpfen. „Viele der Kulaken wurden zu Unrecht verfolgt, aber viele waren brutale Ausbeuter. Sie erlaubten den armen Bauern nicht, in Kolchosen einzudringen, da sie keine billigen Arbeitskräfte verlieren wollten“, erinnert sich die Frau an ihre Jugend. „Warum wurde mein Schüler zum Verräter erklärt und wie wurde er Gegenstand posthumer Repressionen (rus)?“

Keine Rehabilitation für Pawels Mörder

Die Kinder besuchen den Ort, wo der ermorderte Pawlik gefunden wurde.

Wie sich aus diesen bitteren Diskussionen herausstellte, lag die offizielle sowjetische Geschichte in einer Sache falsch: Pawel hat nicht über seinen Vater berichtet und kein Dokument eingereicht. Er hat höchstwahrscheinlich vor dem Gericht ausgesagt und die Beweise seiner Mutter unterstützt. Gleichzeitig scheint es keinen Grund zu geben, an seinen kommunistischen Überzeugungen zu zweifeln.

Als die russische Generalstaatsanwaltschaft den Antrag auf Rehabilitierung derjenigen erhielt, die vor 20 Jahren für die Ermordung von Pawel verurteilt wurden, weigerte sie sich dies zu tun. Sein Urteil wurde vom Obersten Gerichtshof wiederholt und bestätigte damit die wichtigsten Grundsätze der sowjetischen Version.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!