Zehn ikonische Fotoarbeiten von Rodtschenko, einer der sowjetischen Avantgarde-Legenden

Alexander Rodchenko, Sputnik
Die Werke dieses großen Künstlers, Fotografen und Designers sind heute wahrscheinlich in jedem Kunstmuseum des 20. Jahrhunderts auf der Welt zu finden.

1 Porträt der Mutter, 1924

Psychologie, ungewöhnliche Perspektiven, Diagonalen und Geometrie sind die Markenzeichen von Alexander Rodtschenkos Kunst, einem der Pioniere der sowjetischen Fotografie.

2 Wadimir Majakowski, 1924

Rodtschenko war ein Gefährte der russischen Avantgardisten Wladimir Majakowski, Wladimir Tatlin und Kasimir Malewitsch, die er unter anderem auch fotografierte. Er filmte ebenso das berühmte „Ménage à trois“, die Dreiecksbeziehung zwischen Majakowski, seiner Muse Lilja Brik und ihrem Ehemann Osip Brik.

3 Lilja Brik. Porträt für Werbeplakat „Bücher“, 1924

Zusammen mit Majakowski schuf Rodtschenko die erste sowjetische Werbung für eine Reihe von Kunden (Mosselprom, Goskino usw.). Er war der erste, der Fotomontagen und Collagen anfertigte und gilt als Pionier des Grafikdesigns in der Sowjetunion.

4 Feuertreppe. Aus der Serie „Haus an der Mjasnizkaja“, 1925

Fasziniert von Suprematismus und Minimalismus, hat Rodtschenko seinen Fotografien künstlerischen Avantgardismus verliehen.

5 Treppe, 1930

Es waren seine Werke, die für viele das Bild des neuen „Landes der Sowjets“ prägten: Wie Straßen und Wohnblöcke aussehen sollten, wie es vorgesehen war, in der UdSSR zu leben, zu arbeiten und sich zu erholen.

6 Pioniertrompeter, 1932

Viele seiner Aufnahmen wurden den idyllischen Szenen des Lebens im neuen Land gewidmet. Er fotografierte Pioniere, Sportler und Mitglieder des Komsomols.

7 Bau des Weißmeer-Ostsee-Kanals, 1933

Im Auftrag des Staates fotografierte Rodtschenko das größte Bauprojekt der Sowjetunion, das von den Gulag-Häftlingen gebaut wurde. Trotz der Tatsache, dass alles inszeniert war - die Behörden sorgten im Voraus dafür, dass die Gefangenen nicht allzu abgemagert aussahen -   war der Fotograf von diesem Spektakel beeindruckt: „Ich habe noch nie gesehen, wie die Arbeit zum Wohle des Sowjetstaates noch die Feinde von gestern so bemerkenswert verbessert hat.“

8 Mädchen mit einer Leica, 1934

Neben seiner Lebenspartnerin, der Avantgarde-Künstlerin Warwara Stepanowa, unterhielt Rodtschenko Beziehungen zu seiner Muse Jewgenija Lemberg. Dies ist eines ihrer letzten Fotos, die Rodtschenko vor ihrem tragischen Tod bei einem Eisenbahnunfall aufnahm. Übrigens ging das Bild im Jahr 1992 für 519 000 US-Dollar bei Christie unter den Hammer.

9 Mädchen mit Schals, 1935

Die sowjetischen Behörden erwarteten von Künstlern, dass sie die Tugenden eines gesunden Geistes in einem gesunden Körper preisen.

10 Turmsprung, 1934

Paraden für Körperkultur und ganz zu schweigen von einfachen Morgenübungen auf Rodtschenkos Werken priesen den Triumph des sozialen Realismus. Aber als Künstler fand er die Arbeit in diesem Stil immer unerträglicher: „Nun rückt der 30. Jahrestag der Sowjetmacht näher und es gibt wieder nichts. Das Leben wird schlimmer und langweiliger.“ Nach dem Zweiten Weltkrieg gab er solche Fotoshootings vollständig auf.

>>> Stalin und Sport: Wie der Sowjetführer Ideologie mit Paraden indoktrinierte

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!