Frühe Farbaufnahmen des Russischen Reiches

Jalta. 1910

Jalta. 1910

Pyotr Vedenisov/MAMM/MDF/russiainphoto
Auf diesen einzigartigen Fotos sind verlorene Bauwerke und der Alltag des einfachen Volkes im ganzen Land dokumentiert.

Das Nowodewitschi-Kloster, Moskau, um 1890

Die ersten Farbfotos des Russischen Reiches erschienen Ende des 19. Jahrhunderts. Meistens wurden sie manuell eingefärbt. Leider sind bis heute nur noch eine Handvoll solcher Aufnahmen erhalten.

Roter Platz, 1900er Jahre

Alle diese einzigartigen Archivbilder zeigen das Leben in verschiedenen Regionen des Landes um die Jahrhundertwende des 19./20. Jahrhunderts.

Malorossija, 1900er Jahre

Mit der Zeit wurden Schwarzweißaufnahmen gelblich und die Einfärbung schützte sie davor.  

Newski-Prospekt, Die Aussicht vom Restaurant Leschen, 1900-1907

Das Papier wurde je nach gewünschtem Effekt grün oder rosa getönt und mit Anilinfarbstoffen eingefärbt.

Das Wladimir-Tor der Stadtmauer von Kitai-Gorod (16. Jahrhundert) und die Kapelle des Heiligen Panteleimon (19. Jahrhundert) zwischen der heutigen Nikolskaja-Straße und dem Lubjanka-Platz wurden 1934 abgerissen. Das Foto wurde Ende der 1900er Jahre aufgenommen.

Der Fotograf Pjotr Pawlow nahm ungefähr ein Dutzend Archivfotos des Moskauer Stadtzentrums mit Gebäuden auf. die heute nicht mehr existieren.

Malaja-Dmitrowka-Straße. 1890er Jahre. Eine Straßenbahn verkehrte hier bis 1953.

Seine Kamera hielt auch wichtige Ereignisse des Moskauer Lebens fest, wie die Krönung von Nikolaus II., die Eröffnung des Denkmals für Alexander II. und auch einige Volksfeste.

Kosakows Kinder. Anwesen Nikolskoje in der Region Simbirsk (heute Uljanowsk). 1910

Erst Anfang des 20. Jahrhunderts began man, in Farbe zu fotografieren. Einige Fotografen verwendeten das von den Gebrüdern Auguste und Louis Lumière entwickelte Autochromverfahren.

Den bedeutendsten Beitrag zur Entwicklung der russischen Farbfotografie leistete der Chemiker und Fotograf Sergej Prokudin-Gorskij. 1905 ließ er sein komplexes Verfahren für die Farbfotografie patentieren. Dank Prokudin-Gorskij entstand die größte Sammlung von Farbfotos des Russischen Reiches.

Selbstporträt. Der Wasserfall Kiwatsch. 1915

Prokudin-Gorskij nahm Leo Tolstoi, Fjodor Schaljapin und andere Berühmtheiten seiner Zeit auf. Er machte auch mehrere Selbstporträts.

In den Jahren 1909-1915 reiste er durch das Land und fotografierte alte Kirchen, Städte, Naturlandschaften und alltägliche Szenen. Nach der Revolution verließ er Russland und nahm die meisten seiner Fotos mit. Sie werden jetzt in der „Library of Congress“ in Washington aufbewahrt.

>>>Zeitmaschine: Farbfotos von Russland vor hundert Jahren und heute

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!