Käufliche Liebe: Sexarbeit im Russischen Reich

МАММ/МDF/russiainphoto.ru
Wer hat die Prostitution in Russland legalisiert? Wie lebte es sich als Dirne in den Bordellen des Russischen Reichs? Was hat Katharina die Große für die Damen im horizontalen Gewerbe getan?

Im vorpetrinischen Russland war die Kirche in allen Lebensbereichen im Land präsent: Ihre hochrangigen Persönlichkeiten beeinflussten die Politik, während in den Dörfern oft ein Priester der einzige ständige Vertreter einer Behörde war. Die Kirche verbot Ehebruch, geschweige denn Unzucht (Sex außerhalb der Ehe). Frauen hatten zudem wenig Gelegenheit dazu: Reiche Frauen lebten abgeschieden in Holzpalästen (Terem) unter der Aufsicht von Wachpersonal und Bediensteten. Die Bäuerinnen hatten viel Arbeit und waren ständig von Kindern und Verwandten umgeben. 

Unter diesen Umständen gab es in Russland praktisch keine professionelle Prostitution. Was natürlich nicht bedeutet, dass es in Badehäusern keine Unzucht, Auspeitschung von „losen Frauen“ oder sexuelle Dienstleistungen gab ... Es gab auch Zuhälter, die geheime Treffen organisierten. Das war nach dem Sobornoje Uloschenije, einer Gesetzessammlung von 1649, verboten. 

Bordelle gab es in Russland erst unter Peter dem Großen, der vieles aus Europa mitbrachte, einschließlich der Freiheiten in diesen delikaten Sphären. 

Zwangsarbeit in Spinnereien 

In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde Russland von Europäern überflutet, die vom Staat angeheuert worden waren, um Schiffe zu bauen, Soldaten auszubilden und Regimenter zu befehligen. Mit ihnen kamen Kaufleute, Köche, Diener und Prostituierte. Im Europa der damaligen Zeit war die käufliche Liebe längst an der Tagesordnung. Die ersten Bordelle in Russland könnten in der deutschen Siedlung in Moskau am Ufer des Flusses Jausa entstanden sein.

„Das Haus von Anna Mons im Deutschen Viertel in Moskau“

Bereits 1697 schrieb Zar Peter ein Dekret für den Militärgouverneur von Jaroslawl, Stepan Trachanjotow, das auch allen anderen Gouverneuren als Leitfaden diente. Es hieß: „Stellen Sie sicher, dass in der Stadt, in den Vororten [...] und in den Dörfern [...] niemand Tavernen, Bordelle oder Raucherplätze betreibt.“ Dies deutet darauf hin, dass es damals Orte in Russland gab, an denen Sex gegen Geld angeboten wurde. 

Das Zarendekret vom 13. Februar 1719 ordnete an, dass „Frauen und Mädchen, die sich Verbrechen schuldig gemacht haben, die nicht unter die Todesstrafe fallen“, gefangen genommen und in „Spinnereien“ gebracht werden, wo sie wie Strafgefangene in der Garnproduktion arbeiten mussten und Essen bekamen.  

Prostitution unter Katharina der Großen und Nikolaus I. 

Das Kalinkinski-Krankenhaus

Katharina die Große befasste sich persönlich mit dem Problem der Ausbreitung von Infektionskrankheiten in der Gesellschaft sowie mit Fragen der öffentlichen Moral. Ihr Statut des Anstands (1782) verbot Bordelle und Prostitution. Verstöße wurden mit einer Geldstrafe und sechs Monaten in einem Arbeitshaus geahndet. Zuvor, 1771, befahl Katharina allen Industriellen, verurteilten Prostituierten in ihren Fabriken Arbeit zu geben.

Die Behörden versuchten nicht, Prostituierte und Zuhälter zu isolieren oder ins Exil zu schicken. Sie mussten lediglich von Zeit zu Zeit für den Staat arbeiten und Geldstrafen zahlen. Am Ende ihrer Regierungszeit erließ Katharina ein Dekret, in dem alle Sexarbeiterinnen angewiesen wurden, sich medizinischen Untersuchungen zu unterziehen, und erwog, Bordellen bestimmte Plätze in Städten zuzuweisen, doch ihr Tod vereitelte dieses Vorhaben. 

Ausweis einer Prostituierten

Tatsächlich legalisierte Nikolaus I. die Prostitution in Russland, die nach früheren Gesetzen noch immer offiziell verboten war. 1843 wurde ein medizinisch-polizeiliches Komitee eingerichtet, das Prostituierte registrierte. Anstelle eines Passes erhielten sie einen besonderen Ausweis, in dem ihre medizinischen Untersuchungen und die Zahlung der Abgaben vermerkt waren. Im Jahr 1844 wurden weitere Regeln für Bordellbetreiber und Straßenprostituierte erlassen. 

Nikolaus I., selbst Soldat, wusste, dass die Männer, die oft in anderen Städten stationiert waren, die Gesellschaft von Frauen vermissten. Er hielt deren sexuellen Bedürfnisse für menschlich und fand, dass diese nicht unterdrückt, sondern reguliert werden sollten. 

Wie lebten Prostituierte in Russland? 

Ab 1844 durften „vertrauenswürdige“ Frauen im Alter von 30 bis 60 Jahren - mit Erlaubnis der Polizei - Bordelle eröffnen. Mädchen unter 16 Jahren (das niedrigste heiratsfähige Alter zu dieser Zeit) durften dort nicht arbeiten. Die Betreiberinnen waren gesetzlich verpflichtet, sich um die Gesundheit der in ihrem Bordell lebenden Frauen zu kümmern. Bordelle wurden regelmäßig von Ärzten besucht, die Frauen mit offensichtlichen Anzeichen von „französischen Krankheiten“ in Krankenhäuser überwiesen oder, wen sie gesund waren, dies mit einem Stempel im Ausweis bescheinigten. 

Bordelle in russischen Städten befanden sich ebenso wie in Europa gewöhnlich in bestimmten Stadtteilen. Diese Orte waren normalerweise an ihren geschlossenen Fenstern mit dichten Vorhängen zu erkennen. Im Jahr 1861 wurden Vorhänge tagsüber und Fensterläden nachts für alle Bordelle obligatorisch. Zu diesem Zeitpunkt wurde den Bordellen auch befohlen, „diskret zu arbeiten“, d. H. ohne Hinweisschilder oder Werbung. Es musste ein Abstand von mindestens 300 Metern zu Schulen, Hochschulen und Kirchen gewahrt werden. 

Die Kommunikation mit den Freiern erfolgte in Form von codierten Zeichen. Die Historikerin Swetlana Malischewa schreibt, dass zum Beispiel in einem Etablissement in Kasan ein Spielzeughund im Fenster stand. Schaute er zur Straße hinaus, bedeutete dies, dass das Mädchen im Haus frei war.

Die Bordelle waren je nach Niveau und Region unterschiedlich. Die exklusivsten Etablissements in den Hauptstädten wirkten eher wie Hotels - mit Personal, einem Restaurant und Live-Musik. In den Provinzstädten ging es oft weitaus weniger glamourös zu. 

Die Anzahl der „Mädchen“ in Provinzbordellen überstieg immer die Anzahl der Betten in der Einrichtung, was bedeutete, dass Frauen in ihrer Freizeit gemeinsam schlafen mussten. Alkoholgenuss war ein unverzichtbarer Bestandteil ihres Alltags. In den 1870er Jahren hob die Regierung sogar das Verbot auf, Alkohol zu lagern und an Kunden in Bordellen zu verkaufen, da es unmöglich war, dieses Verbot durchzusetzen. 

Mitte des 19. Jahrhunderts gab es in St. Petersburg etwa 2.000 registrierte Prostituierte. 1901 waren es bereits 2.400 Bordelle und mehr als 15.000 Frauen (und dies sind nur die offiziell erfassten Zahlen!). Ohne sich als Prostituierte zu registrieren, lebten „Chormädchen“, „Harfenistinnen“ und „Sängerinnen“ in den Einrichtungen, die diese Künste zwar tatsächlich beherrschten, aber als Sexarbeiterinnen tätig waren. 

Es war vor allem diese „verdeckte“ Prostitution, die im russischen Reich ausgeübt wurde. Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs wurde sie mehr. 

Am Vorabend des Revolutionsjahres 1917 gab es in Russland unzählige Frauen, die Sex gegen Geld anboten. In der vorrevolutionären Gesellschaft galt der Besuch einer Prostituierten nicht als „Unzucht“, wie es in der alten Rus der Fall war und im modernen Russland noch ist. Es war eine sozial akzeptable Form der männlichen Freizeitbeschäftigung, traditionell für Studenten, Offiziere und andere Männergruppen in den Städten. Nach der bolschewistischen Revolution änderte sich das. 

>>> Gute Zaren, schlechte Zaren: Vier Sex-Skandale innerhalb der Familie Romanow – 18+

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!