Streng nach Tradition: Wie sahen die Brautkleider der Romanows aus? (FOTOS)

gov.cap.ru
Die letzte russische Zarin brach eine jahrhundertealte Tradition der Romanow-Familie. Viele ihrer Zeitgenossen hielten dies für ein tragisches Omen.
Die Hochzeit der Großherzogin Maria Pawlowna, der Enkelin von Alexander II., und Prinz Wilhelm, Herzog von Södermanland, einem schwedischen und norwegischen Prinzen. 1908.

Bereits in jungen Jahren wurde ein zukünftiger Ehemann für junge Frauen in der königlichen Familie bestimmt. Die Bräutigame wurden aus einer Liste von Großherzögen und Fürsten in Russland und im Ausland ausgewählt. Ihre Hochzeiten waren eine Angelegenheit von höchster staatlicher Bedeutung. Die ganze Zeremonie wurde bis ins kleinste Detail geregelt, und das Aussehen der Braut war zu dieser Zeit eines der am meisten diskutierten Themen in der Gesellschaft.

Großherzogin Elizabeth Mawrikijewna, Enkelin von Nikolaus I., im Hochzeitskleid, 1884.

Die strengsten Anforderungen galten für diejenigen Bräute, die eines Tages auf den Thron steigen könnten. Die Zeremonie selbst war ein großes Ereignis, bei dem selbst der kleinste Schluckauf als schlechtes Omen angesehen werden konnte. Auch dem Hochzeitskleid wurde große Bedeutung beigemessen.

Ein Hochzeitsfoto des georgischen Prinzen Konstantine Bagration von Mukhrani und Prinzessin Tatjana Konstantinowna.

Der „Hochzeit-Dresscode“ wurde 1834 von Nikolaus I. festgelegt und galt nicht nur für die Hauptakteure der Zeremonie, sondern auch für die Gäste. Das Design der Brautkleider war das gleiche, aber bestimmte Anpassungen an Stil, Stickerei und Dekoration waren unter Berücksichtigung der Modetrends und des Geschmacks der Braut zulässig.

Prinzessin Elisabeth im Hochzeitskleid und mit Krone, 1884.

Brautkleider wurden aus Silberbrokat hergestellt und mit Edelsteinen und Stumpfstickerei verziert. Zwei obligatorische Zubehörteile waren eine lange Schleppe und ein Hermelinmantel. Man konnte diese nicht ohne die Hilfe der wartenden Damen anziehen. Während der kirchlichen Zeremonie musste die Braut eine Hochzeitskrone mit einer Diamant-Tiara darüber tragen. Es gab auch zeremonielle Ohrringe und eine Halskette.

Die russische Hochzeitskrone.

Der Moskauer Diamantenfonds hat in seiner Sammlung die einzige Romanow-Hochzeitskrone, die bis heute in Russland verblieben ist. Sie wurde von Maria Fjodorowna, der Frau von Paul I., bei ihrer Hochzeit und dann von anderen Bräuten in der Romanow-Familie getragen.

Das Diadem mit dem Rosendiamanten.

Das Diadem hat die Form eines Kokoschnik, der traditionellen russische Frauenkopfbedeckung, mit einem riesigen rosa Diamanten in der Mitte. Insgesamt enthält das Diadem 175 große indische Diamanten und mehr als 1.200 kleine Diamanten im Rundschliff. Die mittlere Reihe ist mit großen frei hängenden Diamanten in Form von Tropfen verziert.

Zarskoje Selo bei St. Petersburg. Großherzogin Jelena Wladimirowna von Russland und Prinz Nikolaus von Griechenland und Dänemark an ihrem Hochzeitstag in der Porträthalle des Katharinenpalastes in Zarskoje Selo bei St. Petersburg

Brautschmuck kann entweder aus Familienerbstücken stammen oder speziell für diesen Anlass angefertigt werden. Zum Beispiel trug Großherzogin Jelena Wladimirowna, Enkelin von Alexander II. und Cousine von Nikolaus II., einen Cartier-Diamantkopfschmuck und eine Diamantcorsagendekoration.

Die Hochzeit von Nikolaus II. und Alexandra Fjodorowna.

Insgesamt wog eine königliche Hochzeitsbekleidung 25-30 Kilogramm. Nur den ganzen Tag still zu stehen, war eine schwierige Aufgabe, geschweige denn sich zu bewegen! Manchmal waren die Bräute so erschöpft, dass sie getragen werden mussten.

Alexandra Fjodorowna und ihr Hochzeitskleid.

Nach der Tradition spendeten Bräute der Familie Romanow anschließend ihre Brautkleider an die Kirche. Alexandra Fjodorowna, die letzte russische Zarin und Ehefrau von Nikolaus II., beschloss jedoch, ihr Kleid zu behalten. Deshalb hat es bis heute überlebt und Sie können es in einer Ausstellung in der Eremitage betrachten. Viele Leute am Hof stimmten der Entscheidung der Kaiserin nicht zu und waren überzeugt, dass ihre Ablehnung einer jahrhundertealten Tradition der Familie Unglück bringen würde.

>>> Nicht ohne Mitgift: Wie brachte man ein russisches Mädchen unter die Haube?

>>> Eheschließungen der Romanows: Zwölf Bilder von Zarenhochzeiten

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!