Von Kronen bis Ikonen: Die 10 wertvollsten Insignien russischer Zaren (FOTOS)

Moscow Kremlin Museums
Die Rüstkammer ist die bedeutendste Schatzkammer der Moskauer Kremlmuseen. Sie beherbergt die Symbole der höchsten Macht der russischen Herrscher vom 14. bis 17. Jahrhundert.

1 Monomach-Mütze

Dies ist vielleicht die berühmteste aller zeremoniellen Kopfbedeckungen russischer Zaren. Die Monomach-Mütze besteht aus Gold, Smaragden, Rubinen, Spinell und Perlen und ist mit Zobelfell verziert. Laut Historikern war die Mütze ein Geschenk des Khan Usbek der Goldenen Horde an den Moskauer Fürsten Iwan Kalita. Sie wurde Ende des 13. Jahrhunderts von Juwelieren der Goldenen Horde geschaffen. 

Die Mütze erhielt ihren Namen nach einer Legende aus dem späten 15. Jahrhundert, wonach sie ein Geschenk des byzantinischen Kaisers an Wladimir Monomach, einen Großfürsten der Kiewer Rus, war.

Die Monomach-Mütze wurde bei der Krönung russischer Zaren bis zum Ende des 17. Jahrhunderts verwendet.

>>> „Schwer ist die Mütze Monomachs“: Fünf Fakten über die alte Krone der russischen Zaren 

2 Ikonenreliquiar des Wahren Kreuzes

Diese goldene Ikone zeigt ein kostbares Kreuz aus dem 11. Jahrhundert aus einem Fragment des Wahren Kreuzes und eine Panagia mit drei Steinen aus dem Heiligen Grab und der Abdeckung des Grabes Jesu.

Sie wurde Anfang des 17. Jahrhunderts unter Boris Godunow nach Moskau gebracht. Das Kreuz wurde ab 1547 bei Krönungszeremonien russischer Zaren verwendet.

3 Thron

Dieser prächtige Thron mit eingelegten Goldplatten und verziert mit Rubinen, Türkis und Turmalinen gehörte Zar Boris Godunow.

Er wurde von persischen Handwerkern hergestellt und war ein Geschenk von Shah Abbas I. Er wurde fast zwei Jahrhunderte lang verwendet.

4 Zepter

Es wurde 1613 bei der Krönung von Zar Michail Fjodorowitsch, dem ersten Herrscher aus der Romanow-Dynastie, verwendet.

Das kostbare Objekt wurde von westeuropäischen Juwelieren geschaffen.

>>> Der erste aus dem Hause Romanow: Wie ein freundlicher Teenager den Zarenthron erklomm

5 Reichsapfel

Der Reichsapfel - neben dem Zepter ein weiteres Krönungsinsignium - stammt ebenfalls aus dem Westeuropa des frühen 17. Jahrhunderts.

Der obere Teil enthält Reliefs mit Szenen aus dem Leben des biblischen Königs David. Die Kugel ist mit großen Edelsteinen verziert - Diamanten, Smaragden, Rubinen und Saphiren.

6 Kette

Diese goldene Kette aus 88 Ringen gehörte dem ersten Vertreter der Romanow-Dynastie - Zar Michail Fjodorowitsch.

Auf jedem Ring ist eine Inschrift eingraviert, die zusammen einen einzigen Text bilden, der unter anderem ein Gebet zur Heiligen Dreifaltigkeit und eine vollständige Liste der damaligen russischen Länder enthält.

7 Brustkreuz mit einer Kette

Das Diamantkreuz wurde 1662 in den Kreml-Werkstätten hergestellt.

Dieser Gegenstand hat ein Geheimnis: In seiner Mitte befindet sich ein weiteres, kleineres abnehmbares Kreuz.

8 Kopie der Monomach-Mütze

Nachdem Zar Fjodor Aleksejewitsch 1682 kinderlos starb, wurde der Thron infolge der Intrigen der Bojaren vorübergehend zwischen zwei seiner jüngeren Brüder, Iwan und Peter, aufgeteilt.

Bei der Krönungszeremonie erhielt der 15-jährige Iwan die ursprüngliche Monomach-Mütze, während für den 10-jährigen Peter eine Kopie angefertigt wurde.

9 Doppelthron

Dieser ungewöhnliche silberne Doppelthron wurde in den Kreml-Werkstätten für die Brüder Iwan und Peter hergestellt.

Das prächtige Objekt hat einen geheimen dritten Sitz mit einer Öffnung, die hinter dem Sitz des 10-jährigen Zaren Peter verborgen ist. Dieser geheime Sitz war für den Mentor des jungen Zaren bestimmt.

10 Diamantkrone, 1687

Diese zeremonielle Krone gehörte dem Zaren Iwan Alexejewitsch, dem älteren Bruder von Peter dem Großen, der von 1682 bis 1696 regierte.

Sie wurde in den Kreml-Werkstätten aus Schmuck und Diamanten der früheren Herrscher hergestellt. 

>>> Herrschaftsinsignien der Zaren: Woher kommen Zepter, Reichsapfel und Krone?

>>> Fünf geheimnisvolle Geschichten um die Kronjuwelen russischer Zaren

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!