Von Spionen und der Hochzeitsnacht: Wladimir Putins beste Witze

Auch bei offiziellen Anlässen neigt der russische Präsident zu Scherzen.

Auch bei offiziellen Anlässen neigt der russische Präsident zu Scherzen.

Host Photo Agency
Russlands Präsident Wladimir Putin geht zum Lachen bekanntlich nicht in den Keller. Auch bei öffentlichen Auftritten ist er selten um einen Witz verlegen. RBTH hat eine Auswahl seiner Gags zusammengestellt. Ob Sie bei jeder Anekdote mitlachen?

Über die aktuelle geopolitische Lage

„Ich habe diesen guten, alten Witz schon mal erzählt und komme nicht umher, ihn nochmal zu erzählen: Da sind also ein Pessimist und ein Optimist. Der Pessimist trinkt einen Schluck Cognac und sagt: „Bäh, riecht nach Wanzen.“ Der Optimist zerdrückt eine Wanze an der Wand, riecht daran und sagt: „Hmm, riecht nach Cognac.“

„Der Punkt ist: Ich bin lieber ein Pessimist, der Cognac trinkt, als ein Optimist, der Wanzen schnüffelt. Auch wenn der Optimist irgendwie selig ist.“

Über die Energiewende in Deutschland

„Ich verstehe nicht, warum die Deutschen Kernenergie nicht mögen. Ich will mich da eines Kommentars enthalten… Aber was mir wirklich nicht klar ist: Wie wollen sie heizen? Gas wollen sie nicht, Atomenergie fördern sie nicht. Wie wollen sie das denn machen? Mit Holz heizen? Dafür müssten sie ja auch nach Sibirien.“

Über die Ukraine

Während einer Rede von Christoph Leitl, dem Präsidenten der österreichischen Wirtschaftskammer:

Leitl: „Herr Präsident, um 1914 war die Ukraine ein Teil Österreichs.“

Putin: „Was soll das heißen? Welche Vorschläge haben Sie?“

Leitl: „Das soll heißen, dass die Ukraine heute, 100 Jahre später…“

Putin: „Ich habe schon Angst davor, was sie als Nächstes sagen werden.“

Über die Beziehung zwischen den USA und Europa

Angela Merkels Gesicht spricht Bände, nachdem sie das hört:

„Zu diesem Thema gibt es viele Witze“, sagt Putin. „Zum Beispiel den hier: Wie man sich in der Hochzeitsnacht anstellt, ist ziemlich egal. Nur das Ergebnis muss immer das gleiche sein.“

Über einen Spion, der sich einfach nur ergeben wollte

Eine Anekdote aus Sowjetzeiten über Amtsschimmel und die Willkür russischer Beamter:

„Ein ausländischer Spion kommt zum KGB und will sich ergeben:

  • Ich bin ein Spion und will mich ergeben.
  • Für wen arbeiten Sie?
  • Für Amerika.
  • OK, Zimmer 5 bitte.

Zimmer 5:

  • Ich bin amerikanischer Spion, ich will mich ergeben.
  • Sind Sie bewaffnet?
  • Ja.
  • OK, Zimmer 7 bitte.

Zimmer 7:

  • Ich bin amerikanischer Spion, bewaffnet und will mich ergeben.
  • Zimmer 10, bitte.

Zimmer 10:

  • Ich bin amerikanischer Spion, ich will mich ergeben.
  • Haben Sie Kommunikationsausrüstung?
  • Ja.
  • Zimmer 20, bitte.

Zimmer 20:

  • Ich bin Spion, bewaffnet, habe Kommunikationstechnik, will mich ergeben.
  • Sind Sie auf einer Mission?
  • Ja.
  • Na, dann gehen Sie und erfüllen Sie diese. Sie stören uns bei der Arbeit.

 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland