Dossier: Der "Tag Russlands" am 12. Juni

12. Juni 2017 Igor Rosin
Am 12. Juni wird in Russland einer der jüngsten Staatsfeiertage gefeiert, der Tag Russlands. An diesem Tag im Jahr 1990 akzeptierte der Erste Abgeordnetenkongress der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik (RSFSR) die Deklaration über die staatliche Souveränität Russlands. Seit 1994 ist der 12. Juni offiziell Feiertag. 2001 gab ihm Präsident Wladimir Putin seine heutige Bezeichnung.

Postsowjetisches Russland: Ein Staat wird erwachsen

Die Souveränitätserklärung definierte somit die politischen Grundzüge des postsowjetischen Russlands. Foto: Corbis/East NewsDie Souveränitätserklärung definierte somit die politischen Grundzüge des postsowjetischen Russlands. Foto: Corbis/East News

25 Jahre nach der Deklaration über die Souveränität hat sich das postsowjetische Russland als Staat bewährt, mit all seinen Besonderheiten.

Tag Russlands: Einigkeit im ganzen Land?

Von Kaliningrad bis Wladiwostok feiert man am 12. Juni den Tag Russlands./ITAR-TASSVon Kaliningrad bis Wladiwostok feiert man am 12. Juni den Tag Russlands./ITAR-TASS

Am 12. Juni wird in Russland einer der jüngsten Nationalfeiertage gefeiert, der Tag Russlands. Die historische Bedeutung des Feiertags ist bis heute noch nicht allen Russen bewusst, wie eine Lewada-Studie zeigt.

Der 12. Juni - russischer "Independence Day"

Boris Jelzin wollte den 12. Juni zu einem russischen "Independence Day" machen: Den Tag, an dem Russland seinen Austritt aus der Sowjetunion erklärte./ITAR-TASSBoris Jelzin wollte den 12. Juni zu einem russischen "Independence Day" machen: Den Tag, an dem Russland seinen Austritt aus der Sowjetunion erklärte./ITAR-TASS

Einen „4th of July“ wollten 
die Gründerväter des neuen Russlands etablieren. Aber der 12. Juni wurde bald eher zum Sybol des Niedergangs. Heute 
hat der „Tag Russlands“ seine Bedeutung eingebüßt. Wir 
erinnern an die Ursprünge.

 

Alle Rechte vorbehalten
+
Folgen Sie uns auf Facebook