Moskauer Flughäfen prüfen Anti-Stress-Hunde

Jewgenij Bijatow/RIA Novosti
Speziell ausgebildete Hunde können gestresste Passagiere beruhigen.

Am Flughafen Moskau-Scheremetjewo könnten bald spezielle Hunde eingesetzt werden, die wartende Passagiere vor dem Abflug beruhigen sollen. Wie Flughafensprecher Roman Genis bemerkte, wurde ein solcher Service bereits an sieben Flughäfen in den USA in der Woche vor Weihnachten angeboten.

„Wir werden die Erfahrungen der amerikanischen Kollegen analysieren. Sollten wir diese als positiv erachten, werden auch wir den Service für zusätzlichen Stressabbau vor dem Abflug anbieten“, kündigte Genis an. Er betonte, der Flughafen sei bereit, Vorschläge von Therapiehundezentren anzuhören, die speziell ausgebildete Hunde zur Verfügung stellen können.

Auch am Flughafen Moskau-Domodedowo gibt es noch keine Therapiehunde. Doch zum Teil erfüllen Diensthunde deren Funktionen. „Im Personalbestand des Flughafens haben wir zurzeit über 20 Hunde, darunter Belgische und Deutsche Schäferhunde sowie den Liebling aller Fluggäste, den Englischen Cocker Spaniel. Die Tiere sind freundlich und freuen sich immer auf die Flughafengäste“, heißt es aus der Pressestelle.

Am besten eigneten sich allerdings Golden Retriever als Therapiehunde, meinen Fachleute. „Hunde können sich auch sehr nach ihrem Charakter voneinander unterscheiden. Die individuelle Persönlichkeit ist entscheidend. Der Hund sollte psychisch stark, freundlich, aktiv und etwas verspielt sein“, sagt Witalij Orlow, Leiter des Therapiehundezentrums Schkola Orlowa.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Moskwa24.

Flugzeugkatastrophe: Haben die Russen jetzt Angst vorm Fliegen?

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland

Weiterlesen