Seltener Tschechow: Zehn Bilder zeigen des Dramatikers private Seiten

RIA Novosti
Er mag Hunde, reist gern auf die Krim, arbeitet noch als Arzt und ist mit einer jungen wunderschönen Theaterschauspielerin verheiratet. So persönlich zeigen diese zehn Archivbilder den großen russischen Schriftsteller Anton Tschechow.

"Wo Kunst ist, wo Talent ist, da gibt es kein Alter, keine Einsamkeit, keine Krankheiten, und selbst der Tod ist halb so schwer."

Kaum zu glauben, daber dieser junge Mann auf dem Bild ist Anton Tschechow. 1883 war der spätere Dramatiker noch Student der Medizinischen Fakultät der Moskauer Staatsuniversität.
Tschechow (unten links) auf seinem Landhaus in Melichowo bei Moskau: Außer weniger bedeutenden Regionalpolitikern ist auch einer seiner geliebten Dachse dabei. Und weil Tschechow Arzt war, gab er ihnen medizinische Namen - Brom und China.
Ja, Tschechow war ein Hunde-Liebhaber! In den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts nahm er sie gar mit auf eine Reise nach Jalta auf der Krim - genau, den Ort, wo später auch seine Novelle
1898 verbrachte Tschechow viel Zeit auf der Krim, um seine Tuberkulose-Erkrankung zu heilen. Er kaufte sich sogar ein Häuschen dort, weil der das Klima so liebte. Heute befindet sich in seiner Datscha ein Tschechow-Museum.
Und dies ist eines der seltensten Bilder des Dramatikers - denn hier lächelt er! Bei ihm ist seine Frau Olga Knippe, Theaterschauspielerin, die häufig die Hauptrollen in den Stücken ihres Mannes verkörperte. Kennengelernt hatten sich die beiden auch im Theater: bei Proben für Tschechows
Der Autor und sein Werk: Tschechow liest eim Moskauer Kunsttheater Auszüge aus
Was geschieht, wenn zwei Genies an einer Taktik feilen? Hier spielen Tschechow und Lew Tolstoj auf der Krim Schach.
Maxim Gorki vergötterte Tschechow. Nach einer kurzen Korrespondenz will er ihn unbedingt persönlich treffen. Dieses Treffen findet dann auf der Krim statt. Gorki war begeistert von Tschechows innerer Freiheit und bat ihn um zahlreiche stilistische Tipps.
Diese Porträt von Tschechows Künstlerbruder Nikolaj hängt heute im Tschechow-Literatur-Museum in Tschechows altem Gymnasium.
Nach einer Reise nach Sachalin machte Tschechow auch Station im sibirischen Tomsk. Seit 2004 hat die Stadt darum nun ein unikales Tschechow-Denkmal:

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen