Rubens und Botticelli auf Ihrem Smartphone: Zehn Gemälde aus dem Puschkin-Museum zum Herunterladen

Pushkin Museum of Fine Arts
Die App Smartify hat eine Zusammenarbeit mit Russlands größtem Museum angekündigt, um Sie so über einige der wichtigsten Kunstwerke des Landes auf dem Laufenden zu halten.

Ende September kündigte die britische App Smartify ihre Verfügbarkeit in vielen weltberühmten Museen an, darunter auch im Moskauer Puschkin-Museum. Die App bietet die Möglichkeit, sich über bestimmte Gemälde und Kunstwerke zu informieren, entweder beim Museumsbesuch selbst oder online. Heute sind bereits 28 Meisterwerke aus dem Puschkin-Museum in der App zu finden und Russia Beyond hat zehn der beeindruckendsten Werke ausgewählt.

1. Fayum-Porträt eines alten Mannes (zweite Hälfte des 1. Jahrhunderts)

Die Fayum-Porträts sind die frühesten entdeckten Beispiele antiker Porträtmalerei. Dieses Gemälde wurde in der ägyptischen Stadt Luxor von einem russischen Sammler gekauft.

2. Ikone aus Konstantinopel. Christus Pantokrator (zweites Viertel des 15. Jahrhunderts)

Der Erschaffer dieser Ikone aus dem zweiten Viertel des 15. Jahrhunderts ist unbekannt, stammt aber aus der Zeit des Byzantinischen Reiches. Man glaubt, der Künstler könnte Angelus sein, der um 1430 auf Kreta arbeitete.

3. Sandro Botticelli. Jungfrau Maria Annunziata. Erzengel Gabriel (1495-1498)

Das Kunstwerk entstammt dem Pinsel von Sandro Botticelli, eines großen Meisters der Frührenaissance. Ein himmlischer Bote erscheint der Jungfrau Maria und kündigt an, dass sie Gottes Sohn gebären werde.

4. Joachim Beuckelaer. Auf dem Markt (1564)

Der flämischer Maler Joachim Beuckelaer widmet sich der Abbildung einer Alltagsszene und macht Bauern zu den Hauptfiguren seines Gemäldes. Auf diesem Werk erhält die alltägliche Realität einen ästhetischen Wert.

5. Peter Paul Rubens. Bacchanal (um 1615)

Dem Bild liegt der Mythos des Gottes der Fruchtbarkeit und des Weins Dionysos/Bacchus und seinem Gefolge, dem alten Silenos, der den Gott großzog, und den bocksbeinigen Satyrn und Satyrinnen, zugrunde. Der flämische Maler Peter Paul Rubens fertigte das Gemälde für sich selbst an, und trennte sich bis an sein Lebensende nicht von ihm.

6. Frans Snyders. Stillleben mit totem Schwan (1640er-Jahre)

Der Maler Frans Snyders war ein ständiger Mitarbeiter von Peter Paul Rubens. Gemälde wie „Stillleben mit totem Schwan“ dienten als Wandschmuck für Palast- und Festsäle des spanischen und flämischen Hochadels.

7. Pieter de Hooch. Der Morgen eines jungen Mannes (1655-1657)

In dem Gemälde weist Alles auf ganz gewöhnliche Alltäglichkeit hin – sowohl die dargestellte Szene als auch die Details des täglichen Lebens.

8. Bernardo Strozzi. Allegorie der Vergänglichkeit („Alte Kokette”), um 1637

Die Erkenntnis der alles verzehrenden Macht der Zeit enthüllt den dramatischen Konflikt zwischen Wünschen und Möglichkeiten des Menschen. Derartige Allegorien auf die Vergänglichkeit alles Seins waren im 17. Jahrhundert sehr populär.

9. Giovanni Antonio Canaletto. Rückkehr des Bucintoro zur Mole des Dogenpalastes,  1727-1729

Auf dem Gemälde hält der Künstler das alljährliche festliche Ritual der symbolischen Vermählung Venedigs mit der Adria fest.

10. Jacques-Louis David. Andromache beweint Hektor, 1783

Dem Gemälde liegt die Episode aus Homers Ilias zugrunde, die vom tragischen Tod des trojanischen Helden Hektor erzählt. Seine Frau Andromache und sein kleiner Sohn Astyanax beweinen ihren Ehemann und Vater, der tapfer für Troja gekämpft hat und im Zweikampf mit Achilles gefallen ist.

Weiterlesen