Russischer Trickzeichner verwandelt Sowjet- und Hollywood-Klassiker in Anime-Comics

Ahriman (Dmitrij Grosow)
"Der Terminator" und "Das fünfte Element", "Moskau glaubt den Tränen nicht" und "Iwan Wassilijewitsch wechselt den Beruf" - all diese Klassiker der US-amerikanischen beziwhungsweise sowjetischen Kinematografie verwandelte der russische Künstler Dmitrij Grosow alias Ahriman schon in wundervolle Anime-Zeichnungen.

Der russische Trickzeichner Dmitrij Grosow, mit Künstlernamen Ahriman, aus der Ural-Stadt Tscheljabinsk kreiert aus Hollywood-Klassikern sowie sowjetischen Blockbustern neue Comics. Dabei orientiert er sich an den besonders emotionalen japanischen Anime-Zeichnungen. Mittlerweile hat Grosow bereits über 80 bekammte Sujets verarbeitet.

"Manche Menschen erschaffen Meisterwerke auf Grundlage von Skizzen, manche (wie ich) nehmen eben andere Meisterwerke und machen Animes daraus", erklärt Grosow sein Konzept auf seiner Seite in dem russischen sozialen Netzwerk VKontakte.

Zu erst sei es eigentlich nur ein Spaß und Hobby gewesen, dann aber entstand daraus sein Projekt "Animotion". Seit drei Monaten postet er nun jeden Tag eine Zeichnung - manchmal, "nur so zum Spaß", auch mit englischen Untertiteln.

Grosows Lieblingsfilme sind Action-Streifen der 80er Jahre und sowjetische Klassiker. "Wirklich, auch wenn das vielleicht komisch wirkt, aber ich lache noch beim Zeichnen!", so der Künstler. 

Mehr verrückte Kunstgeschichten aus und um Russland lesen Sie hier:

>>> "Der Nussknacker" in Afrika: Eine russische Ballettlehrerin in Ruanda

>>> Architektonisches Selbstporträt: Warum ein russischer Künstler Gebäude mit seinem Antlitz verziert

>>> Neonfarbene Cyberpunk-Fantasien: Moskauer Randbezirke, wie Sie sie noch nie gesehen haben

>>> Stadtflüchtige Kunst: Russe zieht mit seinen Graffitis in den Wald, ohne der Umwelt zu schaden

>>> SUPERPUTIN: Moskauer Artplay zeigt den russischen Präsidenten als bunten Helden

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen