Warum bauten Russen horizontale Wolkenkratzer? Sieben Beispiele, die Ihre Welt auf den Kopf stellen

Natalja Nosowa
Liegende Hochhäuser können ebenso beeindruckend sein wie stehende. Glauben Sie nicht? Dann schauen Sie mal!

Während sich Architekten und Städte in vielen Ländern darin messen, wer wo das höchste Gebäude baut, finden sich im post-sowjetischen Stadtbild Russlands zahlreiche durch ihre Länge beeindruckende Bauten. Stellen Sie sich nur einmal vor, diese wären alle vertikal gebaut worden?!

1. Das Schiff-Haus in Moskau

Dieses Haus auf Bolschaja Tulskaja 2 ist wahrscheinlich eines der größten Wohngebäude Moskaus aus der Sowjetzeit. 1986 errichtet, erstreckt sich das 14-stöckige Gebäude mit 980 Wohnungen 400 Meter entlang der Straße.

Im Vergleich zu anderen Gebäuden in der Nähe war es riesig und wirkte wie ein schwimmendes Kreuzfahrtschiff. Dies erklärt Namen wie "Schiff-Haus" und "Titanic". Ein Gerücht besagt, um des schicken Designs Willen gebe es hier sogar Räume mit Fenstern, aber ohne Zugang.

2. Die Koslow-Häuser in Samara

Diese zwei benachbarten Wohnblöcke am Lenin-Prospekt in Samara wurden einst für die Mitarbeiter des Konstruktionsbüros unter Dmitrij Koslow errichtet. Jeder der zwei Blöcke besitzt mehr als 20 Hausaufgänge.

3. Der "Liegende Wolkenkratzer" zu Moskau

Der "Liegende Wolkenkratzer" befindet sich an der Warschauer Chausee 125 in Moskau und erstreckt sich über drei Bushaltestellen. In dem Riesenblock befindet sich unter anderem ein Forschungszentrum für IT-Technik. Errichtet wurde er in den 1970er Jahren.

4. Das Residenzhaus in Sankt Petersburg

Dieser wahrlich beeindruckende Wohnblock am Neu-Smolensker Ufer 1 in Sankt Petersburg erstreckt sich über einen ganzen Kilometer bis hin zur Straße der Schiffsbauer. 

5. Die "Große Mauer von Moskau"

Im Norden der russischen Hauptstadt befindet sich ein ähnlich monumentaler Wohnkompolex. Sechs Aufgänge formieren eine Art verkleinertes Modell der "Großen Mauer von China", daher auch der Spitzname: "Große Mauer" zu Moskau. Der Block wurde einst für die Arbeiter der nahen Transmasch-Fabrik errichtet und erstreckt sich entlang einer ganzen Straße.

6. Das "Schlangenhaus" in Wolgograd

Auf den ersten Blick wirkt es wie ein ganz gewöhnlicher neun-stöckiger Wohnblock. Aber nein, das hier ist eines der längsten russischen Gebäude: Der 70er-Jahre-Bau umfasst rund 1400 Wohnungen, einige von ihnen befinden sich auch über dem Torbögen. Den kompletten Hauskomplex können Sie praktisch nur von oben überblicken, denn der lange Block kringelt sich ineinander wie eine überdimensionale avantgardistische Schlange.

7. Das "Haus für alle" in Murmansk

Dieser eineinhalb Kilometer lange Wohnblock in der nordrussischen Stadt Murmansk erinnert mehr an einen Wabenkorb. Es umfasst einen riesigen Hof und schütz diesen von allen Seiten vor den beißenden nordischen Winden. Im Innenhof befinden sich dann Schulen, Supermärkte und sogar eine Sporthalle. Wenn Sie sich hier Salz beim Nachbar borgen wollen, müssen Sie schon einen ganzen Spaziergang einplanen!

Mehr über außergewöhnliche sowjetische und russische Architekturprojekte erfahren Sie hier:

>>> Das große Bauen: Wie der Sowjetstaat unter Stalin gen Himmel wuchs

>>> Dem Himmel entgegen: Die höchsten Bauwerke Russlands

>>> Zehn Highlights des sowjetischen Konstruktivismus – inspiriert vom Schweizer Le Corbusier

>>> Der Glaube versetzt Berge – die Sowjetunion versetzte Gebäude

>>> Avantgardistische Ural-Metropole: Fünf Konstruktivismus-Meisterwerke in Jekaterinburg

>>> Elegant und praktisch: Sieben deutsche Architektur-Perlen in Russland

>>> Die Architektur einer Gesellschaft

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen