Väter und Söhne: Warum Sie diesen russischen Roman lesen sollten

Schauspieler Alexander Ustjugow als Eugen Basarow in der Verfilmung von Vätern und Söhnen

Alexander Rjumin/TASS
Iwan Turgenjew ist einer der größten Schriftsteller und hat möglicherweise den besten Roman aller Zeiten über den Generationenkonflikt geschrieben. Im Jahr 2018 feiert Russland den 200. Geburtstag des Autors.

Auf der einen Seite sind da die edlen und konservativen Väter, die ihren Lebensabend sorgenlos auf ihren luxuriösen Anwesen verbringen. Auf der anderen Seite stehen die zukunftsorientierten Söhne, die sich für schwere Arbeit entschieden haben. „Was die Zeit betrifft, so sehe ich nicht ein, warum wir von ihr abhängig sein sollten. Im Gegenteil, sie müsste von uns abhängen.“ Hier spürt man die russische Realität des 19. Jahrhunderts mit all seinen Widersprüchen, die Iwan Turgenjew in seinem Roman Väter und Söhne darstellt. Der Roman erhebt den Namen Turgenjews auf eine Ebene mit so großen russischen Schriftstellern wie Alexander Puschkin und Nikolai Gogol. Warum ist das so?

Er initiierte die Auflehnung gegen sämtliche Autorität

Turgenjew fühlte, dass sich das Gesicht des russischen Adels schnell änderte, und es scheint, dass eine seiner Figuren sogar den Aufstieg der sozialistischen Bewegung vorhergesagt hat. Eine Innovation der Väter und Söhne war der neue Charaktertyp des Nihilisten, „einer Person, die jede Autorität ablehnt“.  Deren Verkörperung war der Protagonist des Romans, Eugen Basarow – ein Medizinstudent mit pragmatischem Ansatz für alles.

In der russischen Literatur gab es bis dahin niemanden wie Basarow: Er wies alle gängigen Ansichten über Politik, Familienwerte, soziale Hierarchie, orthodoxe Kirche und fast jeden Aspekt des Lebens im 19. Jahrhundert zurück. Er versuchte sogar, das Konzept der Liebe selbst abzulehnen, aber diese überwältigte ihn schließlich doch.

Er warf die Frage des Generationenkonflikts auf

Iwan Turgenjew war auch der erste Autor in der russischen Literatur, der das Thema der Disharmonie der Generationen so offen ansprach. „Aristokratie, Liberalismus, Prinzipien, Fortschritt. Wie viele unserer Sprache fremde Wörter und ganz unnötig! Ein echter Russe nähm sie nicht umsonst“, so die Meinung des jungen Nihilisten Basarow über die ältere Generation und ihre konservative Lebensweise. Der Titel des Romans wurde sofort zu einem geflügelten Wort, das immer noch weit verbreitet ist.

Und es geht nicht nur um die Spannungen zwischen Eltern und Kindern im Alltag, sondern auch um die beiden Arten der russischen Intelligenz des 19. Jahrhunderts: die edlen und sehr konservativen „Väter“ in ihren gestärkten Hemden und die revolutionär gesinnten „Söhne“, die nicht mehr wie ihre wohlhabenden Eltern leben wollen, die nichts von harter Arbeit wissen und archaischen Prinzipien anhängen.

Iwan Turgenjew

Turgenjew hat im Grunde genommen den Stürmischen Geist seiner Zeit eingefangen, dem nicht jeder Kritiker zustimmte. Die meisten waren beeindruckt von der innovativen Herangehensweise der „Väter und Söhne“ und dem ehrlichen Blick auf das moderne Leben im Russland des 19. Jahrhunderts, aber es gab eine ganze Reihe von Kritikern, die Iwan Turgenjew vorwarfen, die jüngere Generation zu diffamieren und die alte zu verklären.

Es gab so viele kontroverse Reaktionen auf den Roman, dass Turgenjew schließlich selbst eine eigene Antwort an die Kritiker herausgab. Sein Hauptziel war es, über die Realität zu schreiben, ohne sich auf eine der beiden zu stellen. Er dachte, dass die negativen Reaktionen dadurch verursacht wurden, dass der Charakter seiner Hauptfigur Basarow für die russische Literatur völlig neu war. Das Publikum erwartete vom Autor, dass er seinen revolutionären Protagonisten entweder rechtfertigt oder ihn verurteilt – und nichts dazwischen. Aber Turgenjew stellte seinen Nihilisten einfach so realistisch und objektiv wie möglich dar.

Einer Legende zu Folge schlug einer von Turgenews Bekannten vor, den Titel des Romans in „Weder Väter noch Söhne“ zu ändern – und das hätte das Anliegen des Autors wohl auf den Punkt gebracht. Turgenjew rechtfertigt nicht die Gründe für die Existenz einer Generation, er zeigt lediglich die Veränderungen, die im konservativen Russland des 19. Jahrhunderts eintraten.

>>> Fünf Gründe, warum Turgenjew nicht weniger cool als Tolstoi ist

>>> Fünf Bücher des russischen Klassikers Iwan Turgenjew, die Sie lesen sollten

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!