Wie sowjetische Propaganda traditionelle Orientteppiche beeinflusste (FOTOS)

Die gewebten Agitationsplakate wurden zu beliebten dekorativen Motiven an Wänden zu Hause und im Büro.

Der Orientteppich ist eines der bekanntesten Symbole sowjetischen Lebens. Jede Familie träumte davon, einen echten Orientteppich zu kaufen. Die Menschen hängten diese teuren Bilder aus Wolle an ihre Wände. Sie dienten nicht nur als Dekoration, sondern bedeuteten auch in den harten Wintern zusätzliche Wärme.

Aufgrund dieser verbreiteten Einstellung beschlossen die umtriebigen sowjetischen Behörden, Teppiche zu Propagandazwecken zu nutzen. Sie befahlen, die glorreichen Momente der bolschewistischen Revolution, Szenen, die die Erfolge der sowjetischen Industrie darstellen, und natürlich Porträts der Führer des Landes zu weben und zu sticken.

Während Meisterweber weiterhin traditionelle Teppiche herstellten, stellten sie aber auch einige einzigartige Gegenstände her, die auf ungewöhnliche und interessante Weise orientalische Motive mit Bildern politischer Agitation kombinierten. Hier sind einige der interessantesten Beispiele für exklusive Teppiche, die in den 1920-70er Jahren in der aserbaidschanischen Sowjetrepublik hergestellt wurden.

>>> Was macht der Teppich an der Wand?

  1. „Der Führer der Weltrevolution, Wladimir Lenin, und der Führer des Ostens, Nəriman Nərimanov“, Teppich, 1920

Nəriman Nərimanov Nariman war ein aserbaidschanischer Bolschewik und Lenins Gefährte.

  1. „Porträt von Molotow“, Stickerei, 1934-35

Dieses Porträt des berühmten und langjährigen sowjetischen Regierungschefs (Vorsitzender des Rates der Volkskommissare der Sowjetunion) wurde mit Seidengarn auf diese 71х61 cm große rote Baumwollleinwand gestickt, zusammen mit einem sowjetischen revolutionären Slogan: „Arbeiter der Welt, vereinigt euch!

  1. „Ölarbeiter“, Teppich, 1969

Diese riesige Leinwand von 316 х 211 cm erinnert an eine orthodoxe Legende, die das Leben Heiliger zeigt. In der Tat waren die Arbeiter für den Sowjetstaat wahre Helden und Heilige. Zentral im Bild sehen wir einen beispielhaften Ölarbeiter mit seiner Familie: Sein Sohn ist ein Pionier, seine Tochter eine Baumwollpflückerin und seine Frau höchstwahrscheinlich eine Ingenieurin. Die Landschaften der Ölindustrie stehen im Hintergrund, zu einer Zeit, als diese eine der wichtigsten und am schnellsten wachsenden Industrien in Sowjet-Aserbaidschan war.

Im Rahmen des Teppichbildes werden Szenen des aserbaidschanischen Lebens gezeigt (genau wie in typischen Szenen des Lebens eines Heiligen): Baumwollpflücken, Angeln, Sport und andere Handlungen des glücklichen sowjetischen Lebens. Unten sehen Sie einen Ausschnitt des Lebens einer Familie zu Hause.

  1. „Die Stachanowiter“, Teppich, 1937

1928 brachte Stalin die ersten Fünfjahrespläne zur Entwicklung einer Volkswirtschaft heraus. Das Hauptziel war alles möglichst schnell zu entwickeln. Im Jahr 1935 wurde der Bergmann Alexei Stachanow angewiesen, in nur einer Arbeitsschicht 102 Tonnen Kohle zu fördern (die Regel war 7 Tonnen). Von diesem Moment an gab es die Stachanowiter-Bewegung und Arbeiter aus verschiedenen Branchen übertrafen die Norm um ein Vielfaches. Die sowjetische Propaganda lobte diese Extremarbeiter, die zur Entwicklung der Volkswirtschaft beitrugen, und sie erhielten Medaillen für ihre Arbeit.

>>> Stachanowez: Die Superhelden der Arbeit in der UdSSR

  1. „Labor“, Teppich, 1969

Die Sowjets wollten den Analphabetismus beseitigen und die Menschen zum Lernen bringen. So produzierten sie viele Plakate und Slogans, die ausdrückten, dass Bildung Erkenntnis bedeutet und das Wichtigste für Menschen jeden Alters ist.

  1. „Sport“, Teppich, 1969

Ein Sowjetbürger musste nicht nur gebildet und ein guter Arbeiter sein, sondern auch einen gesunden Körper besitzen (was laut sowjetischer Propaganda für einen gesunden Geist notwendig sei). Daher war die Förderung von Sport und Körperkultur eines der Hauptziele des kommunistischen Handelns.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!