Erster russischer Zar, Wunder an der Weichsel, Großbrand in St. Petersburg

"Zar Iwan der Schreckliche", Gemälde von Wiktor Wasnezow (1897).

"Zar Iwan der Schreckliche", Gemälde von Wiktor Wasnezow (1897).

Bild: wikipedia.org
In der Rubrik "Geschichte Tag für Tag" können Sie sich gemeinsam mit RBTH an besondere historische Ereignisse mit und um Russland herum erinnern.

25. August 2004:

Während der Restaurierungsarbeiten an der Dreifaltigkeitskathedrale in Sankt Petersburg geht ein Baugerüst in Feuer auf, welches die Hauptkuppel, eine der größten und bedeutendsten Holzkuppeln Europas, und eine der Nebenkuppeln einstürze lässtn. Der Bau aus dem Jahr 1828 war aus Mitteln von Zar Nikolaus I. finanziert gewesen.

Zu Sowjetzeiten wurde die Kathedrale geschlossen und lange für gesellschaftliche Zwecke genutzt. In den Kellerräumen war ein Gemüsespeicher untergebracht, das Gebäude selbst diente als Lager. In den 1990er Jahren begannen Restaurierungsarbeiten, um den vorrevolutionären Zustand der Kirche wiederherzustellen. Erst nach 21 Jahren ist die Restaurierung einer der berühmtesten Kathedralen Sankt Petersburgs vollendet.

 

25. August 1920:

Bei Warschau endet die von polnischer Seite auch als "Wunder an der Weichsel" genannte Schlacht mit dem vollständigen Rückzug der sowjetischen Truppen. Bereits einen Monat später begannen Friedensverhandlungen, die März 1921 im Frieden von Riga mündeten.

 

25. August 1530:

In Kolomenskije bei Moskau wird einer der umstrittensten russischen Herrscher geboren. Iwan IV., viel bekannter als Iwan der Schreckliche, wurde 1547 zum Zaren gekrönt. Vor ihm trugen alle Herrscher der Moskauer Rus den Titel des Großfürsten. Er war der erste, der sich zum Zaren erklärte. Über seine widersprüchliche Persönlichkeit streitet man bis heute. Nach einer gängigen Version soll er gar seinen eigenen Sohn getötet haben. Zweifellos jedoch ist einer der dunkelsten Abschnitte der russischen Geschichte mit ihm verbunden. Er schuf sich mit den „Opritschniki“ eine persönliche Garde und Geheimpolizei in einem. Mit deren Hilfe bekämpfte er alles Unerwünschte im Land: Kompromisslos, brutal und zu allem bereit, hielten die „Opritschniki“ das ganze Land in Angst und Schrecken.

Weiterlesen