Heiraten in Russland: Manchmal reicht die Liebe nicht allein

Moskva Agency
Die Ehe ist in Russland noch immer ein hohes Gut. Meist heiraten Paare schlicht aus dem Grund, dass sie sich lieben. Es existieren aber noch andere Gründe, den großen Schritt zu wagen. Oft sind diese mit der konservativen Haltung der russischen Gesellschaft zu erklären. RBTH hat sich umgehört.

Bei welchem Thema sind Russen am konservativsten? Richtig: der Ehe! Für viele Russen ist sie mehr als nur die Ehe selbst. Sie ist eine Antwort auf die Fragen unserer Zeit.

In den letzten Jahren hat sich dies ein wenig geändert: Immer mehr Paare wählen in den vergangenen 15 Jahren Lebenspartnerschaften über die tatsächliche Ehe. Zudem gehen viele diesen großen Schritt sehr viel später als früher: Im Jahr 2002 heirateten noch 29 111 Paare, bei denen mindestens einer der Ehepartner unter 18 Jahre alt war. 2016 waren es noch 7 530 Paare. Die Zahl der Eheschließungen, bei denen mindestens einer der Partner zwischen 25 und 34 war, stieg im gleichen Zeitraum von 642 424 auf 954 170.

Dennoch bleibt der Druck der konservativen Mitte auf Paare hoch. RBTH berichtet von einigen tatsächlichen Gründen für Eheschließungen – abgesehen vom Offensichtlichen: der Liebe.

1. “Weil es sich so gehört!”

Es ist einer der häufigsten Gründe, der zu einer gesellschaftlichen Plage geworden ist. Statt von ihren Freunden und der Familie nach dem Befinden gefragt zu werden, laufen junge Frauen Risiko, mit Fragen wie „Bist du etwa noch nicht verheiratet?“ oder „Bekommst du denn bald ein Kind?“ konfrontiert zu werden.

Sophia, 22 Jahre alt, verheiratet

Die russische Gesellschaft wird dich immer mit diesen Aussagen bedrängen: “Ihr lebt schon lange zusammen? Dann solltet Ihr heiraten.“ „Ihr habt schon geheiratet? Warum habt Ihr dann noch keine Kinder?“ „Du bist doch schon seit einem Monat verheiratet. Du solltest ein Kind bekommen.“ Das ist taktlos und unverbesserlich.

Anna, 24 Jahre alt, unverheiratet

Wir leben seit dreieinhalb Jahren in einer sogenannten Lebenspartnerschaft. Mein Lebensgefährte hat mir schon einen Antrag gemacht, aber wir haben aufgrund unserer Arbeit einfach keine Zeit, die Hochzeit zu planen. Und wir sind so genervt davon, immer die gleichen Fragen zu hören: Wann? Warum? Wie? Es scheint, als glaubten die Leute, unsere Beziehung sei zum Scheitern verdammt, wenn wir nicht den Ehestempel im Pass hätten.

2. „Kinder sollten nicht außerhalb einer Ehe geboren werden”

Es ist ein weiterer konservativer Mythos, der junge Menschen dazu zwingt, dem Druck der Gesellschaft nachzugeben und zu heiraten. Viele glauben, dass Kinder, die nicht in eine Ehe geboren werden, kein Anrecht auf Unterhalt und andere Leistungen hätten.

Das stimmt allerdings nicht: Das russische Recht gibt vor, dass Kinder unverheirateter Paare die gleichen Rechte haben, wie alle anderen Kinder auch. Die Ehe vereinfacht lediglich den Zugang zu Leistungen. Dennoch glauben viele Russen bis heute: Schwanger? Heiraten!

Natali, 21 Jahre alt

Es lässt sich nur schwer argumentieren, dass ein Kind außerhalb der Ehe geboren werden sollte.

Svetlana Michailowa (aus dem Forum von „Mail.ru“)

Sich vor der öffentlichen Meinung zu fürchten, ist nicht sinnvoll. Ich bin mit einem Pärchen befreundet, die nicht verheiratet sind, aber zwei Kinder haben, von denen das Ältere bereits zehn Jahre alt ist. Sie sind sehr glücklich.

3. Der Glaube und konservative Ansichten

Nicht alle russischen Eltern haben liberale Ansichten. Ihr könnt zusammenwohnen, aber erst nach der Eheschließung, sagen viele. Oftmals wird diese Haltung mit Sorgen über die Zukunft eines möglichen Kindes oder religiösen Vorgaben gerechtfertigt.

Eugenia Waganowa (in dem Forum „Talkyland”)

Mein Freund und ich werden zusammenziehen, aber meine Mutter und meine Großmutter versuchen, mir Schuldgefühle einzureden. Ihrer Meinung nach leben anständige Mädchen vor der Ehe zuhause.

Manchmal treffen Paare auch die Entscheidung, vor der Ehe nicht zusammenzuziehen. Dies hat meist religiöse Gründe und wird von beiden Partnern respektiert.

Daria, 23 Jahre alt, verheiratet

In dieser Hinsicht bin ich ziemlich konservativ: Zusammen zu wohnen und Sex zu haben, bevor wir verheiratet sind, war nicht akzeptabel. Deshalb haben wir es gar nicht erst probiert. Die Ehe ergibt für mich Sinn: Ich habe meinen Mann ausgewählt, er hat mich ausgewählt, wir haben uns entschlossen, eine Familie zu gründen, und werden daran unser ganzes Leben lang arbeiten. Mein Mann respektiert meine Position.

4. Zweckehen

Anders als das noch vor ein paar Jahrhunderten der Fall war, werden Zweckehen heute nicht mehr von den Eltern oder der Gesellschaft erzwungen. Normalerweise entstehen sie aus einem beiderseitigen Wunsch.

Ekaterina, 55 Jahre alt, verheiratet

Wir sind seit 30 Jahren verheiratet. Wir haben mit einem kühlen Kopf geheiratet, weil wir keine Illusionen über eine glückliche Familie und ähnliches hatten. Mein Mann hat Affären, das passiert, aber ich bin deshalb nicht gekränkt, weil ich ihn nicht liebe. Tatsächlich macht es das sogar einfacher. Jeder kann dir fremdgehen und wenn du starke Gefühle für jemanden hast, dann ist das nur schwer zu ertragen. Jetzt kann ich zumindest so tun, als wären wir eine glückliche Familie.

5. Die Ehe als Beweis der Gefühle

Dies ist einer der häufigsten Gründe für Hochzeiten in Russland. „Wenn er dich wirklich liebt, dann heiratet er dich auch. In einer Lebensgemeinschaft würde er dann nicht sein wollen.“ So denken in Russland viele Männer und Frauen.

Aljona, 21 Jahre alt, verheiratet

Ich denke, Menschen heiraten, um ihrer Beziehung mehr Ernsthaftigkeit zu geben. Die Ringe sollen zeigen, dass sie nicht an anderen interessiert sind.

Maria, 23 Jahre alt, verheiratet

Warum heiraten Menschen? Zunächst wollen sie sich selbst und dem Gegenüber beweisen, dass sie Verantwortung für ihre Worte übernehmen. Ringe sind dafür nicht wirklich nötig. Die sind wohl nur dazu gut, das andere Geschlecht fernzuhalten.

Ein weiterer Vorteil der Ehe, der hier nicht unerwähnt bleiben soll, ist der offizielle Status als Ehepartner. So dürfen in russischen Krankenhäusern auf Intensivstationen nur die Eltern und der Ehepartner in das Patientenzimmer kommen. Auch beim Erbe bringt der Status gewisse Privilegien. Und wer die russische Staatsbürgerschaft erlangen möchte, kann dies ebenfalls durch eine Ehe tun.  

Trotzdem bleibt zu sagen: Die Liebe ist immer noch das wichtigste Argument für Menschen, den Bund der Ehe zu schließen. Und das ist auch gut so!

>>>Wenn Liebe Glaubensgrenzen überwindet

>>>Junge Mütter in Russland: Gründerin nach der Geburt

>>>Fünf gute Gründe, sich einen russischen Mann zu angeln

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.