Sibirische Eis-Schwimmer unterstützen Russlands Olympia-Team – mit einem Bad im Baikal

Andrej Bugaj
Mit einem eisigen Flashmob wollen diese sibirischen Hobby-Wintersportler Russlands Olympia-Team moralisch stärken.

Das russische Olympia-Team der Schwimmer darf bei den bevorstehenden Olympischen Spielen in Südkorea nicht unter seiner Nationalflagge antreten.

>>> "Bierchen unter neutraler Flagge": Russland reagiert mit Galgenhumor auf Olympia-Ausschluss

Mit ihrer winterlichen Solidaritätsaktion wollten diese Hobby-Eisbader in der sibirischen Stadt Irkutsk ihren Profi-Kollegen ihre Unterstützung ausdrücken.

Dafür veranstalteten sie im Herzen Sibiriens einen Schwimm-Flashmob im Baikalsee. Im Idealfall sollen dann Hobbysportler überall im Land diesem Beispiel folgen und Soli-Aktionen für die russischen Profisportler veranstalten.

Was Sie als „Normalsterblicher“ noch alles im russischen Winter unternehmen können, erfahren Sie hier:

>>> Fröhliches Eisbaden bei minus 20 Grad

>>> Survival Guide: So überwintert man in Russland

>>> Die Top-Sechs-Aktivitäten, wenn es in Russland kalt ist

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen