Zwischen Schweiß und Birkenrute: Detaillierte Anleitung zum Banja-Besuch

Andrey Nikerichev/Moskva Agency
Hacken Sie Holz, heizen Sie ordentlich auf, lassen Sie sich mit einer Birkenrute abschlagen – hier steht alles, was Sie über einen Besuch in einer russischen Sauna, der Banja, wissen müssen.

Schritt 1: Wählen Sie die richtigen Partner aus

Bei einem Besuch in einer Banja geht es nicht allein um Erholung, es ist auch eine Form des netten Miteinanders. Laden Sie deshalb nur enge Freunde ein, mit denen Sie sich gut verstehen und die auch mal still sein können. Vermeiden Sie Menschen, die Sie lange nicht gesehen haben oder solche, die viel Neues von Ihnen erfahren wollen, wie beispielsweise Heiraten, Kinder, Kauf eines Hundes oder ähnliches. Eine Banja ist nicht der richtige Ort, um viel über das Leben der anderen zu erfahren. Um es auf den Punkt zu bringen: Laden Sie drei bis vier Leute ein, die bislang nicht durch extreme Schwatzhaftigkeit aufgefallen sind.

Schritt 2: Essen Sie eine Stunde vorher, aber nicht danach

Es ist eine, wenn auch oft gebrochene, eiserne Banja-Regel: Essen Sie vorher und verkneifen Sie es sich danach. Man darf sich bei einem Banja-Besuch nicht hungrig fühlen, sollte aber auch nicht vollgestopft mit Nahrung sein. Nehmen Sie etwa eine Stunde vorher einen leichten Salat zu sich, das sollte reichen. Lassen Sie sich nach dem Banja-Besuch nicht zu einem ausschweifenden Abendessen verführen. Wenn unbedingt nötig, trinken Sie einen Tee oder essen Sie einige Blini mit Kaviar.

Schritt 3: Beheizen Sie die Banja mit Holz

Wir gehen davon aus, dass Sie bereits einige Scheite Holz geschlagen und diese vor der Banja gestapelt haben. Am authentischsten ist es natürlich, wenn Sie das Holz mit eigenen Händen aus dem Wald geholt haben. Einige Leute verhalten sich bis heute nach dieser Tradition, aber es ist auch akzeptabel, das Holz zu kaufen, auch wenn dies weniger Spaß macht.

Heizen Sie die Banja etwa eine Stunde vor dem geplanten Saunagang an. Sie werden sicher vermuten, dass die Banja auf etwa 70-80 Grad Celsius aufgeheizt werden sollte. Die richtige Temperatur ist jedoch Anlass hitziger Debatten unter erfahrenen Saunagängern, deren Vorschläge zwischen 65 und 120 Grad variieren. Letztendlich ist entscheidend, wie viel Hitze Sie vertragen. Behalten Sie immer im Auge, dass Sie niemanden mit ihrer Anpassungsfähigkeit an extreme Klimabedingungen imponieren, sondern sich entspannen und das Erlebnis genießen wollen. Was das richtige Holz betrifft: Es gibt Tausend verschiedene geeignete Holzarten. Wenn Sie keine absoluten Vorlieben haben, dann nehmen Sie am besten Birke, das ist ein zeitloser Klassiker.

Schritt 4: Bereiten Sie die Birkenrute vor

Parallel zum Aufheizen der Banja mit Holz schütten Sie warmes Wasser in einen Trog, legen Ihre Besenrute rein und lassen Sie diese eine Weile drin. Stellen Sie sicher, dass der Besen, seine Blätter und Zweige frisch und schön mit Wasser vollgesogen sind, denn nur so sind sie für die anschließende Massage genau richtig. Genauso wie es Tausend verschiedene Holzarten gibt, so gibt es auch Tausend verschiedene Ruten. Aber nochmal, mit Birke machen Sie nichts falsch.

Schritt 5: Meiden Sie Alkohol oder Softdrinks! Trinken Sie russischen Kräutertee!

Diese Regel gehört sicher zu jenen, die am häufigsten verletzt werden und wir bezweifeln, dass es auch nur eine einzige Person gibt, die sie stets eingehalten hat. Andererseits weiß jeder, dass AlkohoI in der Banja extrem schädlich ist, und dennoch gehört er zur allgemeinen Praxis.

Letztendlich müssen Sie das selbst entscheiden, aber unser Rat: Bleiben Sie bei Kräutertee, wenn Sie ein gepflegtes Saunaerlebnis haben wollen. Dennoch wird Sie niemand grimmig anschauen, wenn Sie sich eine Flasche oder Büchse Bier nach dem Saunagang gönnen. Allerdings: Verzichten Sie auf Softdrinks oder kaltes Wasser. Das geht gar nicht.

Schritt 6: Fangen Sie langsam an und folgen Sie der Drei-Gang-Methode

Wenn die Banja die richtige Temperatur erreicht hat und die Birkenrute schön saftig ist, ist es Zeit für den ersten Gang.

Nehmen Sie eine Dusche, aber verzichten Sie auf Seife oder Duschgel. Das ist wichtig, denn die Seife würde die Poren der Haut schließen, was den Heilungseffekt der Sauna negativ beeinflussen würde. Machen Sie während des Duschens auch nicht Ihre Haare nass, da nasses Haar Ihren Kopf nicht vor Überhitzung schützen kann.

Erster Gang:

Nach dem Duschen sind Sie für das erste Schwitzen gut präpariert. Gehen Sie in die Kabine und legen Sie sich auf die unterste Stufe (normalerweise gibt es drei Stufen) und verbleiben Sie dort etwa fünf bis zehn Minuten.

Wenn die Zeit um ist, gehen Sie nach draußen und verbringen Sie einige Zeit in einem Ruheraum. Kippen Sie zu diesem Zeitpunkt noch kein kaltes Wasser über sich – das ist noch zu früh.

Zweiter Gang:

Wenn Sie sich für den zweiten Gang bereit fühlen, gehen Sie wieder rein, diesmal mit einem Begleiter, und legen Sie sich eine Stufe höher. Bleiben Sie diesmal ein bisschen länger als zehn Minuten drin.

Ihr Begleiter soll ein bisschen Wasser über die Saunasteine oder den Herd gießen und die Birkenrute wedeln, so dass der Dampf im gesamten Raum verbreitet wird.

Wenn der Raum mit Dampf gefüllt, feucht und heiß ist, ist es Zeit, für das heilende Beklatschen Ihres Körpers mit der Birkenrute. Ihr dafür zuständiger Begleiter soll mit einem leichten Abschlagen des gesamten Körpers, vom Nacken bis zu den Füßen und zurück, beginnen. Genießen Sie nicht nur die durchblutungsfördernden leichten Schläge der Rute sondern auch die heiße Luft, die im Raum zirkuliert und den Körper schmeichelnd umhüllt. Erfahrene Banja-Besucher nutzen zwei Ruten gleichzeitig.  

Nachdem Ihr Begleiter Sie etwa 10 Minuten massiert hat, sind Sie an der Reihe, ihm die gleiche Behandlung zukommen zu lassen.

Um den Heilungseffekt zu verstärken, verlassen Sie den Saunabereich und schütten Sie Eiswürfel über sich. Spüren Sie die Energie? So soll es auch sein! Nun haben Sie sich eine Pause verdient.

Dritter Gang:

Gehen Sie noch einmal in die Sauna, setzen (nicht legen) Sie sich diesmal auf die unterste Stufe und bleiben Sie nur wenige Minuten drin. Das reicht, um den Körper nach den Eiswürfeln aufzuwärmen, zum Schwitzen soll Ihr Körper nicht mehr kommen. Wenn Sie aufgewärmt sind, verlassen Sie die Sauna und nehmen Sie eine Dusche (diesmal mit Seife). Reinigen Sie sich gründlich und ziehen Sie sich an.

Schritt 7: Schlafen Sie

Das muss hier eigentlich gar nicht erwähnt werden, denn ihre Augen fallen nach einem Saunabesuch automatisch zu. Gehen Sie deshalb auf direktem Wege nach Hause und Sie werden schlafen wie ein Baby. Das wird Ihnen guttun.

Idealerweise sollten Sie einmal pro Woche in die Banja gehen und Sie werden sich wie ein anderer Mensch fühlen. Bei genügend Wiederholungen werden Sie so vielleicht eines Tages sogar ein furchtloser Russe. Sie wollen es probieren, wissen aber nicht, wo sie am besten zum Schwitzen hingehen? Hier finden Sie eine Liste der besten Banjas in Moskau und Sankt Petersburg. Viel Spaß!

>>>Sterben oder genesen? Unglaubliche Heilmittelchen aus der russischen Volksmedizin

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen