Leben am Minimum: Wie ein Student aus Sankt Petersburg mit nur 22 Euro pro Monat überlebte

Alexej Syrjanow, ein Student aus Sankt Petersburg, forderte sich selbst heraus: Er überlebte mit nur 1484 Rubel (etwa 22 Euro), dem Betrag des Mindeststipendiums in Russland. Hier erzählt er selbst, wie er einer strengen Diät folgte, fünf Kilo verlor und eine Quelle der Inspiration für andere wurde.

In einem Monat habe ich Haferbrei und Buchweizen, ein Kilo Erbsen, 150 Eier, fünf Kohlköpfe, drei Schokoriegel, zehn Bananen, etwas Krokant und einige Karotten gegessen.

Ich habe 1,40 Euro ausgegeben, um Haushaltswaren zu kaufen: Seife, Toilettenpapier, Zahnpasta und Waschmittel.

Ich habe nur teure Produkte aus meiner Ernährung entfernt. Sonst hat sich für mich nichts geändert.

Es gab keine speziellen Produkte, die ich wirklich vermisst habe. Früher habe ich jedoch mehr Protein konsumiert: Hühnchen und Proteinshakes, aber das ist alles.

Ich ermutige die Leute nicht, mit nur 22 Euro pro Monat zu überleben. Ich möchte nur anhand meines eigenen Beispiels zeigen, dass es ein Minimum an gesunden Produkten gibt, auf die sie sich stützen können, indem sie andere gesunde Nahrungsmittel hinzufügen.

Geldmangel sollte talentierte und gut ausgebildete Studenten aus einkommensschwachen Familien nicht daran hindern, an den besten Universitäten von Moskau und Sankt Petersburg zu studieren. Das ist einfach nicht richtig.

Jeder, unabhängig von seiner finanziellen Situation, sollte in der Lage sein, eine Universität zu besuchen und zu versuchen, für einige Zeit, sei es ein, zwei oder drei Monate, von einer monatlichen Vergütung zu leben. Ich fordere die Menschen nicht dazu auf, dies die ganzen vier Jahre des Studiums zu tun.

Eine Person kann wachsen und sich verbessern, selbst bei Ausgaben von nur 22 Euro. Ich möchte nicht, dass die Menschen ihre Träume aufgeben, nur weil sie Angst haben, für ein paar Monate eine Diät zu machen.

Qualitative Freizeitaktivitäten sind in der Regel kostenlos: Lesen, Filme, Treffen mit Freunden und Familie.

Ich lebe in der sehr schönen Stadt Sankt Petersburg. Ein einfacher Spaziergang in der Stadt ist eine große Quelle der Freude.

>>>Ein Jahr in Sankt Petersburg: Insider-Tipps für jeden Monat in der Newa-Metropole

Instagram-Gruppen wie Spbnomoney bieten außerdem eine große Auswahl an kostenlosen Aktivitäten und Konzerten.

Wenn Sie eine intelligente Person sind und gerne Bücher lesen, dann gibt es kein Problem im Leben.

Wenn nach diesem Experiment mindestens eine Person ihren Tag damit beginnt, Haferflocken zum Frühstück zu essen, glaube ich, dass alles aus einem guten Grund war.

Ich habe so viele unterstützende Botschaften von verschiedenen Menschen erhalten, die ihren Rat anboten und ihre besten Wünsche überbrachten.

Nun möchte ich andere Projekte und Herausforderungen starten, weil ich gesehen habe, wie viele Menschen davon inspiriert wurden. Anderen zu helfen ist das Beste, was man im Leben machen kann.

Alexej Syrjanow ist ein Student im zweiten Studienjahr an der Staatlichen Universität Sankt Petersburg. Sie können seinem Instagram-Konto für andere Herausforderungen folgen.

>>>Sieben Tipps, um in einem russischen Studentenwohnheim zu überleben

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen