Typisch russisch? Die tief verwurzelte Kunst des Nichtstuns

Oleg Tabakow als Oblomow, 1979

Oleg Tabakow als Oblomow, 1979

Mosfilm
Faulheit und Untätigkeit gelten oft als russische Eigenschaften, aber so einfach ist das nicht. Die Kultur der Trägheit hat tiefe Wurzeln und unter den richtigen Umständen kann jeder Faulenzer plötzlich inspiriert und zum Handeln bewegt werden.

Das ultimative Symbol der russischen Faulheit ist Ilja Oblomow, eine Figur in dem berühmten Roman von Iwan Gontscharow. Oblomow ist ein absolut hilfloser Mann, völlig abhängig von seinem Diener. Er leidet jedoch nicht an Depressionen - Faulheit ist einfach seine Art zu Leben.

In der Tat war Nichtstun eine Art Statussymbol unter dem Adel des 19. Jahrhunderts, und es gab sogar ein soziales Phänomen namens oblomowschtschina. Russische Aristokraten, die Bauern unter sich hatten, konnten es sich leisten, nicht zu arbeiten, weil ihre materiellen Bedürfnisse von Leibeigenen befriedigt wurden. Mit der dadurch erlangten Freizeit verbrachten diese Aristokraten viel Zeit auf Bällen und anderen Empfängen des Adels und gaben den von anderen erzeugten Reichtum aus.

>>>Soziale Netzwerke: Wie kommunizierte man im Russland des 19. Jahrhunderts?

Der zeitgenössische japanische Fotograf Ikuru Kuwajima wurde von Oblomow inspiriert und reiste durch Russland, um Fotos von sich selbst in diesem faulen Stil zu machen: Selbstporträts auf dem Sofa im Stil von Gontscharows Held. Was steckt hinter diesem Projekt? Ist es eine kurze Pause? Nein, es ist kein Zeitvertreib, es ist eine Lebensweise. Werfen wir einen Blick auf die Wurzeln und die Geschichte des russischen Müßiggangs.

Ilja Muromez

Alles begann mit zwei Charakteren aus russischen Volksmärchen. Der erste war Ilja Muromez, der 33 Jahre lang gelähmt war, aber dann die magische Kraft der großen Krieger, Bogatyr, erlangte und seine Feinde und böse Mächte besiegte. Dieses Bild spiegelt die nationale Tendenz wider, sich in seiner eigenen Hülle zu verstecken, bis etwas Gefährliches passiert, das einen dazu bringt, aufzustehen und zu kämpfen.

Ilja Muromez von Wiktor Wasnezow

Ilja Muromez gilt als bekanntester russischer Bogatyr und seine Geschichte wurde in Dutzenden Bylinen, den slawischen Epen, erzählt.

Der Künstler Wiktor Wasnezow hat mehrere Gemälde mit dem Abbild von Muromez gemalt und es gibt ihm gewidmete Denkmäler und sogar Militärflugzeuge, die in seinen Ehren benannt sind.

>>>Helden der Folklore: Wie sah die slawische „Justice League“ aus?

Jemelja

Jemelja

Ein weiterer Charakter ist Jemelja, oder wie er häufig genannt wird, „Jemelja auf dem Ofen“. Er ist ein professioneller Müßiggänger, dessen Stiefel den russischen Ofen nie verlassen! Erst wenn Jemelja glaubt, sich einen Vorteil verschaffen zu können, steht er endlich auf und beginnt zu handeln, aber nie vorher.

Eines Tages fängt Jemelja einen Zauberfisch, der seine Wünsche erfüllt, von denen die meisten mit der Erledigung von Hausarbeiten verbunden sind: Wasser holen, Holz hacken und den Ofen „reiten“! Dies ist eines von Russlands beliebtesten Märchen, das mehrmals in der Sowjetunion verfilmt und vom Schriftsteller Alexei Tolstoi in eine literarische Erzählung verwandelt wurde.

Sprichwörter

Russische Sprichwörter weisen auch darauf hin, dass Müßiggang ein nationales Merkmal ist: „Die Arbeit ist kein Wolf: sie läuft nicht in den Wald davon.“ Aber es gibt auch viele Sprichwörter, um Menschen zum Handeln zu inspirieren, zum Beispiel: „Gott gibt denen, die früher aufwachen, mehr“.

Außerdem gibt es viele russische Gegenstücke zum Sprichwort „Ohne Fleiß kein Preis.“ Hier sind einige wörtliche Übersetzungen: „Wenn Sie gerne fahren, müssen Sie auch gerne Schlitten ziehen“, „Sie werden keinen Fisch aus einem Teich fangen, ohne es zu versuchen“, „Wenn Sie gerne essen, liegen Sie nicht auf dem Herd“, „Wasser wird unter einem ruhenden Stein nicht rein“.

>>>Acht russische Sprichwörter, die Ihren Alltag angenehm „russisch“ machen

Faulheit in der Sowjetunion

Joseph Brodsky

Die sowjetische Realität machte oblomowschtschina fast unmöglich, weil das Gesetz alle zur Arbeit zwang. Sie mussten einen Job haben, um Ihr Land zu verbessern - es war Teil der offiziellen Ideologie. Dieses Gesetz hatte für viele Menschen in den künstlerischen Bereichen schreckliche Folgen; zum Beispiel wurde der Dichter Joseph Brodsky wegen des Verbrechens des „sozialen Parasitismus“ zu einem Aufenthalt im Arbeitslager verurteil. Nur ein staatlich gebildeter Mann, der von einer offiziellen Kommission genehmigt wurde, konnte ein professioneller Schriftsteller sein. Die meisten sowjetischen Schriftsteller waren gezwungen, Kunst und „echte“ Arbeit zu verbinden.

Der ikonische sowjetische Film „Operation 'Y' und andere Abenteuer Schuriks“ des legendären Regisseurs Leonid Gaidai verspottet das Bild des faulen Mannes. Der naive Student Schurik verbringt seinen Sommer damit, auf einer Baustelle zu arbeiten, und wird einem verurteilten „Arbeitskollegen“ zugeteilt, der versucht, den Studenten auszunutzen, indem er faulenzt während der Student arbeitet.

Moderne Parasiten

Heute machen sich Russen über „Downshifter“ lustig, die ihre Moskauer Wohnungen vermieten und nach Thailand, Goa oder anderswo in Asien ziehen, um zu meditieren und das Leben zu genießen.

>>>Aussteigertum heute: Was Russen zum Downshiften bewegt

Das gleiche Maß an Ärger ist den YouTubern und Instagram-Bloggern vorbehalten, die „nichts machen und nur ihre dummen Videos drehen“ und dabei Geld durch Werbeeinnahmen verdienen.

Die Fotoausstellung „Ich, Oblomow“ wird am 19. April in Moskau in der „The Lumiere Brothers“-Galerie eröffnet. 

>>>Fünf russische Charakterzüge, die widersprüchlicher nicht sein könnten

Möchten Sie die besten Geschichten aus Russland regelmäßig per E-Mail erhalten? Dann hier entlang zu unserem wöchentlichen Newsletter: >>> Jetzt Newsletter abonnieren

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen