Kaliningrad: Tierpfleger im Tigerfell übt für den Ernstfall

Der falsche "Tiger" einer Notfallübung im Kalininrader Zoo wurde von einer Kamera ertappt und wegen seiner Faulheit belächelt.

Der Kaliningrader Zoo wollte seine Tierpfleger "realitätsnah" erziehen. Sie zogen einem ihrer Angestellten ein Tigerkostüm an und ließen ihn  weglaufen. Die übrigen Arbeiter sollten das "wilde Tier" dann natürlich einfangen. Sogar Polizei und der private Sicherheitsdienst sollten Unterstützung leisten. Das allerdings, so stellte es sich heraus, war dann doch gar kein so großes Problem.

Ironischerweise brachte der flüchtende "Tiger"die Leute praktisch nur zum Lachen: Die Aufnahmen zeigen den "Tiger", wie er langsam durch die Straßen der Stadt schlendert und gelegentliche Blicke zurückwirft, um zu sehen, ob er nicht doch vom Notfallteam des Zoos verfolgt wird.

Bei so einem faulen Tiger ist es kein Wunder, dass die Drills ein großer Erfolg waren.

Mehr zeitgenössische Tiergeschichten aus Russland lesen sie hier:

>>> Russische Pazifikinsel ist um tierische Attraktion reicher

>>> Wilde Liebe in Sankt Petersburg: Kuscheliger Seehund  pfeift auf die Wildnis

>>> Warum kaufen Russen mit dem Rubelverfall mehr Katzen?

>>> Investment-Experiment: Wie ein Affe mehr an Aktien verdiente als die Profis

>>>  Zwei verstoßene Baby-Bären aus russischem Wald gerettet

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen