Russische Pazifikinsel ist um tierische Attraktion reicher

Diese roten Zeitgenossen haben sich selbst zur Sehenswürdigkeit der Insel Russki bei Wladiwostok gemacht.

Zwei Füchse und vier Junge haben in der Nähe der Ozeanariumskasse auf der Insel Russkij bei Wladiwostok ein neues Zuhause gefunden.

Die eigentlich sehr schüchternen Tiere sind in ihrer neuen Umgebung mutig geworden und begrüßen nun jeden Tag Leute auf dem Parkplatz des Aquariums. Gleichzeitig können sie die Neuankömmlinge ja gut um ein paar Leckereien bitten.

Die Fuchsmutter teilt dann den die Beute mit unter ihren Kindern. Mittlerweile sind die Tiere schon zu einer liebenswerten Attraktion geworden. Viele Besucher kommen schon extra, um sie zu füttern.

Die Insel Russkij ist Heimat vieler Füchse, obwohl immer mehr Menschen sich ihrem zurückgezogenen Leben nähern. Die Behörden warnen: Man darf den Füchsten kein Fast Food oder Süßigkeiten geben. Besser seien Fleisch oder gekochte Eier.

Mehr zeitgenössische Tiergeschichten aus Russland lesen sie hier:

>>> Die niedlichsten "Bewohner" Sankt Petersburgs: Designer-Tierchen an den Kanälen der Newa-Stadt

>>> Wilde Liebe in Sankt Petersburg: Kuscheliger Seehund  pfeift auf die Wildnis

>>> Warum kaufen Russen mit dem Rubelverfall mehr Katzen?

>>> Investment-Experiment: Wie ein Affe mehr an Aktien verdiente als die Profis

>>>  Zwei verstoßene Baby-Bären aus russischem Wald gerettet

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen