Die „Kortesch“-Limousine: Ein neues Auto für den Präsidenten

Kremlin.ru
Während der Zeremonie des Amtseids fuhr Wladimir Putin zum ersten Mal mit einer brandneuen russischen Staatslimousine vor.

Die Amtseinführung ist für jedes Staatsoberhaupt ein wichtiges Ereignis und der russische Präsident Wladimir Putin, der am 7. Mai 2018 zum vierten Mal sein Amt antrat, ist keine Ausnahme. Neben der Ansprache der Nation und der Annahme von Glückwünschen präsentierte Putin auch eine Neuheit, nämlich eine für ihn geschaffene Limousine.

Die schwarze Limousine brachte Putin zum Großen Kremlpalast, wo die feierliche Einführung stattfand. Dieses neue offizielle Präsidentenauto wurde im Rahmen des Projekts „Kortesch“ (zu Deutsch Kortege) in Russland entworfen und produziert. Obwohl Putin bei seinen offiziellen Fahrten Mercedes nutzte, entschied er sich schließlich für ein russisches Auto. Seit 2013 wurde das Projekt „Kortesch“ von der russischen Firma NAMI verwirklicht.

„Das Fahrzeug hat alle notwendigen Tests bestanden und es ist bewiesen, dass es für das Staatsoberhaupt sicher ist“, sagte (rus) Russlands Industrie- und Handelsminister Denis Manturow der Nachrichtenagentur TASS. Es wird erwartet, dass die Fahrzeuge des Projekts „Kortesch“ die ausländischen Wagen im staatlichen Fuhrpark ersetzen werden. Im September 2018 wird es möglich sein, kommerzielle Versionen dieser Autos zu bestellen, so Manturow.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen