Vom Wald in den Kreml: Die Geschichte des offiziellen russischen Neujahrsbaums

Sergei Kisselew/Moscow Agency
Der offizielle Neujahrsbaum Russlands steht heutzutage im Kreml. Für die wichtigste Tanne des Landes gibt es strenge Auswahlkriterien.

Der Neujahrsbaum wurde zuerst von Peter dem Großen nach Russland gebracht. Nach seinem Tod schlief dieser neue Brauch wieder ein. So wurde der erste öffentliche Neujahrsbaum erst wieder 1852 in St. Petersburg aufgestellt, da es zu dieser Zeit die Hauptstadt war. Es stand im Moskauer Bahnhofsgebäude (zur damaligen Zeit hieß es Jekaterininski).

Im Kreml stehen die Neujahrsbäume, seit Peter der Große dies angeordnet hat. Es gab gleich mehrere: zum Beispiel vor dem Teremnoi-Palast und auf dem Sobornaja Ploschtschad. Anna Iwanowna befahl während ihrer Regierungszeit von 1730 bis 1740, die Neujahrsbäume im Alexandrowski-Garten aufzustellen.

Dann, bis 1917, wurde der Baum auf dem Sobornaja Ploschtschad nur aufgestellt, wenn die Familie des Zaren das neue Jahr im Kreml feierte. Russische Monarchen tendierten jedoch dazu, das Fest in Zarskoje Selo (St. Petersburg) zu verbringen. Im Ersten Weltkrieg waren keine Neujahrsbäume zu sehen. Es galt als Tradition des Feindes. 

Nach der Oktoberrevolution wurde der Baum wieder „legalisiert“, jedoch nur bis 1926, als Neujahr als bürgerlicher Feiertag galt und verboten wurde. Ab 1935 wurde wieder gefeiert. Drei Jahre später stand ein 15 Meter hoher Baum in der Säulenhalle des Hauses der Gewerkschaften in Moskau. Zwei Jahre später fand dort die erste Feier für Kinder statt, die auch während des Zweiten Weltkriegs fortgesetzt wurde. 1955 wurde der wichtigste Neujahrsbaum des Landes in den Großen Kremlpalast verlegt, und auch dort fanden Kinderfeste statt. Nach der Eröffnung des neuen Staatlichen Kremlpalastes im Jahr 1961 wurden sowohl der Baum als auch die Feierlichkeiten dorthin verlegt. Dieser Baum war immer echt.

1996 kehrte der Baum auf Wunsch des damaligen russischen Präsidenten Boris Jelzin zum Sobornaja Ploschtschad zurück. In den Jahren 2001 bis 2004 wurde jedoch aufgrund strenger Winter ein künstlicher Neujahrsbaum aufgestellt. Bei starker Kälte können die Tannenzweige leicht brechen. In den Jahren 2005 bis 2006 wurde ein echter Baum aus Weliki Ustjug, der Heimat von Väterchen Frost, geholt.  Seit 2007 werden die Bäume in den Wäldern der Region Moskau geschlagen. 

>>> Häufige Kinderfrage: Wo wohnt Väterchen Frost?

Auswahlkriterien 

Es gibt eine Sonderkommission, die die wichtigste Tanne Russlands auswählt. Diese Experten achten besonders auf das Aussehen des Baumes. Es muss eine Tanne mit einer regelmäßigen Pyramidenform sein, ohne Krümmungen und Löcher in der Krone, mit hellen Nadeln. Der Baum muss sehr groß und etwa 100 Jahre alt sein. Denn eine solche Tanne würde ohnehin bald eingehen, so dass ihr Einschlag ökologisch unbedenklich ist. 

Der Baum muss nach dem Fällen noch einige Wochen lang frisch aussehen, so dass er gesund und kräftig sein muss. Die Experten prüfen, ob die Tanne keine gebrochenen Äste und Risse im Stamm hat. Der Stammdurchmesser muss 60 bis 70 Zentimeter betragen.  

Der Zustand der Tanne wird mit technologischen Mitteln überprüft. Im Jahr 2020 verwendeten Spezialisten einen Resistographen - eine dünne Nadel, durch die Strom fließt. Eine gute elektrische Leitfähigkeit zeigt an, dass der Baum gesund ist und sein Stamm im Inneren nicht verfault ist.

Oft gibt es Dutzende geeignete Kandidaten und die Kommission wählt die beste Tanne und ein bis zwei zusätzliche aus, um auf der sicheren Seite zu sein, falls etwas mit dem Hauptbaum passiert. Im Jahr 2020 wurde die Sieger-Tanne am 9. Dezember geschlagen. Sie ist 96 Jahre alt, etwa 25 Meter hoch, hat einen Stammdurchmesser von 60 Zentimetern und eine Ausbreitung der Zweige von zehn Metern.

Transport 

Die Lieferung des Baumes erfolgt seit mehr als 15 Jahren durch dieselbe Firma. Nach der feierlichen Fäll-Aktion wird die Tanne auf einem speziellen Rahmen befestigt und in einem Container auf einem LKW transportiert. Der Kreml-Baum kommt auch deshalb nicht mehr aus Weliki Ustjug, weil der Transport von dort einige Tage in Anspruch nehmen würde und der Baum früher einige Male beschädigt sein Ziel erreichte.   

Der LKW-Fahrer ist traditionell als Väterchen Frost verkleidet. Der Baum gelangt durch die Spasski-Tore, die normalerweise für den Verkehr geschlossen sind, in den Kreml. Dies ist der schwierigste Augenblick: Die Tore sind nur wenige Zentimeter breiter als der LKW, daher muss der Fahrer äußerst vorsichtig sein und geschickt navigieren. Nach der Lieferung wird der Baum auf dem Sobornaja Ploschtschad aufgestellt. In diesem Jahr geschah das am 11. Dezember. 

Der Baumschmuck 

Das Schmücken des Kreml-Neujahrsbaums dauert mehrere Tage. Es gibt ungefähr 200 blaue, rote, goldene und weiße leuchtende Kugeln und weiße, blaue und rote Girlanden, die die russische Flagge repräsentieren. Ein riesiger roter Stern oben auf der Tanne ist ebenfalls obligatorisch.

Außerdem gibt es jedes Jahr einige besondere Dekorationen. Diese bleiben bis zuletzt geheim. Zum Beispiel wurde der Neujahrsbaum 2019 anlässlich des zwanzigsten Jahrestages des Kreml-Jolka-Kinderfestes geschmückt. Viele Dekorationen am Baum wurden von Kindern gefertigt. 

Seit 2007, seitdem die Neujahrsbäume aus der Region Moskau geliefert werden, ist der diesjährige Baum der kleinste und jüngste der offiziellen russischen Neujahrsbäume.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!