Frankreich buhlt wieder um Russland

Die USA sehen eine mögliche russisch-französische Annäherung skeptisch.

Die USA sehen eine mögliche russisch-französische Annäherung skeptisch.

Reuters
Nach den Terroranschlägen in Paris forderte der französische Präsident eine engere Kooperation von Frankreich, den USA und Russland im Kampf gegen den IS. Markiert das in den seit der Ukraine-Krise angespannten bilateralen Beziehungen einen Wendepunkt?

Nach den Anschlägen in Paris vor knapp zwei Wochen wirbt Frankreichs Präsident François Hollande für eine globale Allianz gegen die Terrororganisation „Islamischer Staat“. Dazu führt er Gespräche mit seinen Amtskollegen, am Donnerstag ist er in Moskau. Im Kern zielt Hollandes Aufruf auf eine trilaterale Allianz gegen den IS, um „all diejenigen zusammenzuführen, die in einer vereinten, breit aufgestellten Koalition diese Terrorarmee realistisch bekämpfen können“, wie der russische Präsident Wladimir Putin bereits auf der 70. Generalversammlung der Vereinten Nationen im vergangenen September in New York gefordert hatte.

Es scheint, als hätte Paris sich dazu entschlossen, Russland im globalen Kampf gegen die Islamisten, die in Europa, auch in Frankreich und Russland, erfolgreich Anhänger rekrutieren, auf seine Seite zu ziehen. Und das Werben Frankreichs blieb nicht unbeachtet: Putin hat sein Militär angewiesen, mit Frankreich zusammenzuarbeiten und die Franzosen „als Verbündete“ zu betrachten.  

Russland betrachtet Frankreich als Verbündeten

Russische Soldaten auf dem syrischen Stützpunkt zeigten sich nach den Attentaten von Paris solidarisch mit dem französischen Volk. Vor Einsätzen gegen IS-Stellungen versahen sie die Bomben mit Schriftzügen wie „Das ist für Paris. Das ist für die Unseren“. Damit wollten sie an die toten Passagiere des Bombenanschlags auf ein russisches Passagierflugzeug am 31. Oktober in Ägypten erinnern.  

Politikexperten äußern sich noch zurückhaltend über ein Revival einer intensiven und besonderen Beziehung zwischen Moskau und Paris. Nadia Arbatowa, Leiterin des Zentrums für Europäische Politikstudien am Institut für Weltwirtschaft und Internationale Beziehungen an der Russischen Akademie der Wissenschaften, sagte, sie sehe durchaus Entwicklungspotenzial in der gegenwärtigen Lage: „Nach den Anschlägen auf das russische Flugzeug und den Attentaten in Paris betrachten sich Russland und Frankreich als Leidensgenossen. Sie sitzen im selben Boot.“ Die tragischen Ereignisse hätten dazu geführt, dass es Hoffnung auf ein gemeinsames militärisches Vorgehen in Syrien gebe, so Arbatowa. „Es steht viel auf dem Spiel. Und vieles hängt vom Ausgang der Militäroperationen ab. Das Zusammenwirken in Syrien hat für die Beziehung Russlands und Frankreichs ein Fenster neuer Möglichkeiten eröffnet – für ganz Europa und Russland“, meint sie.

Taktisches Bündnis

Sergej Utkin, Leiter des Departments für strategische Studien und Situationsanalysen an der Russischen Akademie der Wissenschaften, sieht die Erfolgschancen eines Tandems „Paris-Moskau“ eher skeptisch: „Dies ist kaum der richtige Augenblick, um von strategischen Allianzen zwischen Frankreich und Russland zu sprechen. Angesichts der Entwicklung in der Ukraine bleibt das Verhältnis angespannt“, gibt er zu bedenken. „Die Rückwirkung des IS-Problems auf Europa – nach den Pariser Anschlägen ist sie deutlich zum Vorschein getreten – war für die Politik jedoch ein Signal: Den Terroristen die Ressourcen entziehen und sie effektiv bekämpfen können die Weltmächte nur, indem sie zusammenarbeiten. Es ist daher weniger ein strategisches als ein taktisches Bündnis.“ 

Eine Umfrage des Französischen Instituts für Öffentliche Meinung besagt indes, dass 81 Prozent der Befragten sich für eine bessere Beziehung Frankreichs mit Russland aussprechen. Hollande trifft mit seinem Vorstoß daher den Nerv seines Volkes. Dennoch sollten französische Machteliten mit einer vollwertigen Allianz beider Staaten momentan noch nicht rechnen – auch wenn sie in de Gaulles Manier Russland mit offenen Armen empfangen. Zu viele selbsterrichtete Barrieren bestehen im Augenblick zwischen den beiden Ländern, als dass sie mit einem Handstreich zu beseitigen wären.

Franzosen im Dienste des Kremls

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland

Weiterlesen