St. Petersburg: 1 Mio. Rubel für Superwaffe gegen Eiszapfen ausgeschrieben

Die Stadtverwaltung Sankt Petersburgs will die gefährlichen Eiszapfen im Winter nun mit einer Waffe beseitigen. Die allerdings muss noch konstruiert werden. Dafür ist nun eine Million Rubel ausgeschrieben worden.

Die Sankt Petersburger Stiftung “Prodwischenije” („Förderung“) hat einen Wettbewerb für Wissenschaftler, Geschäftsleute und Ingenieure bis 35 Jahre ausgeschrieben. Ziel ist es, eine brauchbare Waffe gegen Eiszapfen an den Hausdächern zu entwickeln.

„Prodwischenije“ hat für die beste Erfindung eine ganze Million Rubel ausgeschrieben, umgerechnet immerhin rund 15.000 Euro.

„Das aktuelle System, den Schnee und die Eiszapfen manuell zu entfernen, ist überholt. Aber bislang ist noch keine konkrete Lösung in Erwägung gezogen worden“, so Andrej Sajkin von „Prodwischenije“.

Wegen des Meeresklimas ist der Winter in Sankt Petersburg besonders schnee- und eisreich. 2010 hatte die damalige Sankt Petersburger Gouverneurin Walentina Matwijenko (heute Föderationsratvorsitzende) einen revolutionären Vorschlag gemacht: Die Eiszapfen sollten mit Lasern von den Dächern geschossen werden.

Zu Winterbeginn hatte Sankt Petersburg bereits ein extra "Eis-Sonderkommando" der Polizei einrichten lassen:

>>> Sankt Petersburger Polizei bekommt ein "Eis-Sonderkommando"

>>> Russische Winterkapriolen: Eisbälle im Finnischen Meerbusen

Und das restliche Jahr über?

>>> Ein Jahr in Sankt Petersburg: Insider-Tipps für jeden Monat in der Newa-Metropole

>>> Fünf Gruselgeschichten aus Sankt Petersburg, die auf keiner Führung erzählt werden

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen