Revolutionär sozialer Vorschlag: Russland braucht ein Ministerium für Einsamkeit

„Einsamkeit ist für ältere Menschen ein wichtiges Problem. Sie brauchen täglich Aufmerksamkeit“: Russlands Föderationsratsvorsitzende Walentina Matwijenko hat darum die Gründung eines neuen Ministeriums vorgeschlagen.

„Einsamkeit ist für ältere Menschen ein wichtiges Problem. Sie brauchen täglich Aufmerksamkeit. Nicht so sehr Geld, sondern Aufmerksamkeit.“

Dies sagte Walentina Matwijenko laut der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti (rus)jüngst als Begründung ihres neuen Vorstoßes. Die Vorsitzende des Russischen Föderationsrates schlägt vor, ein spezielles Einsamkeitsministerium zu gründen, welches sich mit dem Problem der Einsamkeit im Alter der Menschen beschäftigen solle. Ihrer Ansicht nach könnte Russland so die positiven Erfahrungen Großbritanniens nutzen, wo jüngst ein eigener Einsamkeitsminister eingesetzt worden war.

Im Jahr 2016 war Matwijenko allerdings mit einem ähnlichen Vorschlag gescheitert. Damals wollte sie ein Glücksministerium schaffen. Ob sie nun als drittmächtigste Politikerin in Russland ihre Einsamkeitsbehörde durchsetzen kann, ist derweil noch recht fraglich.

Mehr über russische Rentner und ihren Alltag:

>>> Wie leben russische Rentner?

>>> „Oma zu mieten”: Wie ein Start-up russische Generationen zusammenbringt

>>> „Sonntagsopa“ gegen die Einsamkeit

>>> Moderne Babuschki

>>> Sechs Tipps für den richtigen Umgang mit einer russischen Babuschka

Fühlen Sie sich einsam? Dann besuchen Sie doch einmal eines der gemütlichen Tier-Cafés in der russischen Hauptstadt:

>>> Sie müssen nicht in Hogwarts studieren: Zu Besuch im Moskauer Eulen-Café

>>> VIDEO: Zu Gast im Katzenhaus: Verschnaufpause im Großstadtgewühl 

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen