Reisbuletten: Das leckerste vegetarische Gericht der sowjetischen Küche

Legion Media
Probieren Sie unbedingt dieses leckere vegetarische Reisgericht aus Russland, das neben unzähligen Sowjetbürgern selbst russische Intellektuelle wie Leo Tolstoi begeistert hat.

Bei diesem Gericht handelt es sich um eine Speise aus gekochtem Reis, der in Form von kleinen Buletten gebraten und in Mehl oder Paniermehl gewälzt wird. Für gewöhnlich werden diese zum Frühstück oder Mittagessen mit verschiedenen Soßen serviert. Erstmals wurden sie im 19. Jahrhundert in einem Brief von Natalia Nordman-Sewerowa, der zweiten Frau des berühmten russischen Künstlers Ilja Repin, erwähnt. In diesem Brief schreibt die Vegetarierin von einem fleischlosen Mittagessen, das vom Künstler Ostrouchow veranstaltet wurde. Sie beschreibt die Reisbuletten als „fettige Reiskoteletts“, die bei den Ostrouchows mit gekochten Rosinen serviert wurden.

Auch Leo Tolstoi, ein weiterer berühmter russischer Vegetarier, mochte die „Reiskoteletts“. Das lässt sich aus einem Menü aus dem Jahre 1910, das auf dem Anwesen des Schriftstellers in Jasnaja Poljana im gut erhaltenen Zustand aufgefunden wurde, entnehmen: Allein im August des Jahres 1910 soll der Schriftsteller die Speise drei Mal genossen haben. Serviert wurde sie mit gekochten Bohnen und Rübensalat.

>>>Speisen wie Tolstoi, Gogol und Puschkin: Rezepte von russischen Schriftstellern

Die nächste Quelle, in der die Reisbuletten erwähnen werden, ist „Das Buch der köstlichen und gehaltvollen Nahrung“, das im Jahre 1964 in der Sowjetunion veröffentlicht wurde. Der Autor des Buches schlägt darin vor, den Reis gekühlt mit einer Pilz- oder süßen Beerensoße zu servieren. Dennoch waren es die sowjetischen Hausfrauen, die das Rezept perfektionierten und ein Leibgericht kreierten, das bis heute sowohl von Kindern als auch von Erwachsenen geliebt wird. Anstelle der Beeren- oder Pilzsoße wird hierbei Beerengelee, das sich in nur 15 Minuten aus getrockneten Halbfertigprodukten herstellen lässt, hinzugefügt. Die Reisbuletten selbst werden des Weiteren mit Rosinen vermischt und in Butter gebraten. Anschließend wird das Gelee darüber gegossen und alles zusammen heiß serviert. Dieses Gericht wird selbst den wählerischsten Esser nicht unbewegt lassen.

Zutaten:

  • 2 Tassen Reis
  • 5 Tassen Wasser
  • 2 Eier
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Tasse Rosinen
  • ½ Tasse Paniermehl oder normales Mehl
  • 2 Esslöffel Butter
  • 1 Liter Beerengelee

Zubereitung:

  1. Waschen Sie den Reis und kochen Sie ihn für 20 bis 25 Minuten im Wasser. Lassen Sie den festen Brei abkühlen.
  2. Geben Sie die Rosinen, Eier, Zucker und Salz hinzu und vermischen Sie alles.
  3. Formen Sie „Buletten“ oder kleinere Kugeln aus der Masse, wälzen Sie sie in Mehl oder Paniermehl und braten Sie sie in Butter an.
  4. Wenn die Reisbuletten fertig sind, können Sie sie entlang der Kante auf einen Teller legen und reichlich Gelee darüber geben.

Guten Appetit!

>>>Wie die Sowjetunion am Tisch für kulinarische Gleichberechtigung sorgte

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen