Kaukasische Köstlichkeit: Wie Sie Adygei-Käse selbst zubereiten

Wasilisa Malinka
Dieser traditionelle Käse aus dem Kaukasus im Süden Russlands ist einfach zuzubereiten und ein echter Fitmacher.

Die Kaukasier sind bekannt für ihren schlanken Körperbau, ihre Stärke und Ausdauer. Sie bleiben bis ins hohe Alter jung und gesund, viele werden über 100 Jahre alt. Das Geheimnis dieser außergewöhnlichen Gesundheit und Langlebigkeit liegt in den Ernährungsgewohnheiten.

In der Region Adygeja verzehren die Einwohner sehr viele Milchprodukte. Besonders oft essen sie Adygei-Käse. Dies ist eine beliebte Speise der tscherkessischen Küche. Der Name stammt von der Republik Adygeja im Nordkaukasus. Diese Käsesorte schmilzt beim Erhitzen nicht und kann auch gerieben werden.

Adygei-Käse tauchte erstmals in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Russland auf. Aber erst zu Sowjetzeiten wurde er richtig populär. 1980 wurden auch die Olympischen Spiele in Moskau mit Adygei-Käse beliefert. Im selben Jahr wurde er als Marke eingetragen und die Massenproduktion begann. Im sowjetischen Magazin „Molotschnaya promyshlennost“ [zu Deutsch "Milchwirtschaft"] heißt es: „Dieser Käse riecht wie frische Milch und Wildblumen, er ist ein geeignetes Diätnahrungsmittel und hat einen hohen Nährstoffgehalt.”

Dass der Käse so viele Vorzüge hat, ist kein Wunder: die Kühe in Adygeja grasen auf Weideflächen im Kaukasusgebirge, wo die Pflanzen länger wachsen und daher einen höheren Gehalt an Vitaminen und Spurenelementen haben. Das alles hat einen Einfluss auf die Milchqualität und somit auch auf den Käse.

Im September 2009 erhielt Adygei-Käse das prestigeträchtige Markenzeichen „Produkt regionaler Herkunft”. Nur Betriebe in Adygeja dürfen den Namen „Adygei-Käse” verwenden.

In Verbindung mit gesunder Ernährung und Sport ist der Käse ideal, um fit zu bleiben. Er ist einfach zuzubereiten und vor allem sehr lecker!

Zutaten:

  • 1 Liter Kefir;
  • 4 Liter Vollmilch;
  • 20g Salz.

Zubereitung:

1. Lassen Sie den Kefir in einem Topf mittlerer Größe simmern (simmern = erhitzen bis kurz unter den Siedepunkt). Nehmen Sie den Topf von der Platte und trennen Sie die Molke von der Trockenmasse. Füllen Sie die Molke in einen Topf und lassen Sie diese zwei bis drei Tage bei Zimmertemperatur stehen, bis sie sauer geworden ist.

2. Wenn die Sauermolke fertig ist, erhitzen Sie die Milch unter ständigem Rühren in einem Topf bis sie simmert. Fügen Sie nach und nach unter Rühren die Molke hinzu. Rühren Sie so lange bis sich erneut flüssige und feste Bestandteile bilden.

3. Nehmen Sie den Topf vom Herd und lassen ihn fünf Minuten stehen. Legen Sie ein Seihtuch über eine Schüssel mit Sieb. Drücken Sie die festen Bestandteile mit Hilfe eines Löffels durch das Tuch. Lassen Sie die Masse 30 Minuten ruhen.

4. Reiben Sie die Käsemasse mit Salz ein und schlagen Sie sie in das Seihtuch ein. Lassen sie den Käse zwei bis drei Stunden auf dem Sieb ruhen. Wenden Sie ihn jede halbe Stunde.

5. Nun stellen Sie einen kleinen Teller oben auf den Käse und beschweren diesen. Stellen Sie den Käse für sechs bis zwölf Stunden in den Kühlschrank.

Das braucht zwar alles etwas Zeit, aber seien wir ehrlich: für so ein köstliches Ergebnis hat sich das Warten gelohnt.

Prijatnogo appetita!

>>> Mmh, sind die lecker! Zehn traditionelle russische Käsesorten

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!