Frühlingsanfang auf dem Teller: Salat Mimose

Wasilisa Malinka
In der Sowjetunion gab es keine Feier ohne diesen Salat. Er ist ein Symbol für das Ende des Winters und bringt den Frühling auf den Tisch.

Niemand weiß genau, wann der Salat Mimosa das erste Mal zubereitet wurde und wer dieses sowjetische kulinarische Meisterstück kreiert hat. In den 1970er Jahren hatte er schon seinen festen Platz in den Herzen der Hausfrauen des ganzen Landes und durfte auf keiner Festtafel fehlen. Er stand auf der Beliebtheitsskala sogar höher als Klassiker wie Salat Olivier oder Hering unter dem Pelzmantel. Die obere Schicht des Salates besteht aus fein gehacktem Eigelb. Daher kommt auch sein Name: Mimose. Denn optisch erinnert er an die Blüten dieser Pflanze.

Die Mimose war die traditionelle Blume, die Frauen zum Internationalen Frauentag am 8. März überreicht wurde. Dieser Tag wird in Russland noch immer groß gefeiert. Die Mimose blüht Anfang März und markiert den Frühjahrsbeginn. Daher war es naheliegend, eine Verbindung zu der Pflanze, den Frühjahrsferien und dem Salat herzustellen.

Das Beste an diesem Rezept ist, dass man keine exotischen Zutaten dafür braucht. Zu Sowjetzeiten waren Delikatessen Mangelware und aus einer geringen Auswahl von Zutaten musste das Beste gemacht werden. Die Einfachheit der Zutaten ändert jedoch nichts daran, dass der Salat sehr lecker schmeckt und auch noch gut aussieht. Alles, was man braucht, hat man üblicherweise ohnehin zu Hause in der Küche: Eier, Fisch aus der Konserve, Zwiebeln, Karotten und Mayonnaise. Mehr braucht es nicht für die klassische Variante, aber natürlich hat jede Familie ihr eigenes Rezept. Viele bereiten den Salat zusätzlich mit  Kartoffeln und Käse zu oder auch mit Croutons.

Zutaten:

  • 3 Kartoffeln;
  • 2 Karotten;
  • 2 Dosen Lachs oder Thunfisch;
  • eine halbe Zwiebel;
  • 3 Eier;
  • Mayonnaise;
  • Dill.

Zubereitung:

1. Kartoffeln und Karotten schälen, in kaltes, gesalzenes Wasser geben und zum Kochen bringen. Solange kochen, bis Kartoffeln und Möhren weich sind. Wasser abgießen und das Gemüse erkalten lassen.

2. Nun werden die Eier gekocht. Damit der Eidotter später in perfektem Gelb erstrahlt, die Eier in kaltem Wasser aufsetzen, aufkochen, Hitze herunterdrehen und acht Minuten lang mit Deckel hartkochen lassen. Dann unter kaltem Wasser abschrecken und pellen.

3. Zwiebel in dünne Scheiben schneiden.

4. Das Wasser vom Dosenfisch abgießen.

5. Wenn alles fertig gekocht und vollständig abgekühlt ist, alle Zutaten fein raspeln. Waschen Sie die Raspel zwischen den einzelnen Zutaten immer wieder ab, dann sieht der Salat später besser aus.

7. Verwenden Sie am besten eine Glasschüssel und beginnen Sie, die Zutaten zu schichten. Zuerst kommt eine Lage Kartoffeln (etwa die Hälfte der Menge). Drücken sie diese nicht fest, das schmeckt besser. Darüber wird ein Löffel Mayonnaise verteilt. Dann folgt die Hälfte vom Fisch und darauf wieder Mayonnaise. Die nächste Schicht besteht wieder aus Kartoffeln, es folgen die Zwiebeln, Mayonnaise und wieder Fisch. Schließlich kommt eine Lage Möhren und darüber natürlich Mayonnaise. Zum Schluss wird das Eiweiß und darauf das Eigelb geschichtet.

8. Legen Sie Dill auf den fertigen Salat. So sieht er aus wie ein Strauß Mimosen.

Prijatnogo appetita!

>>> Krabbenstäbchensalat: Probieren Sie diese sowjetische Delikatesse!

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!