Business mit Russland-Geschmack: Gurken-Sprite, russische Pizza und Chips mit Dill

Ekaterina Kozhukhova
Wie Nahrungsmittelfirmen ihr Produktangebot dem russischen Markt anpassen.

1 Kartoffelchips mit Dill

Lay´s Chips kamen Mitte der 90er Jahre auf den russischen Markt. Seit 2002 produziert das Unternehmen leckere Snacks in seiner eigenen Fabrik im Moskauer Gebiet.

Lay´s erweitert ständig sein Sortiment. In Russland gibt es sogar knusprige Kartoffelchips mit verschiedenen Aromen, wie zum Beispiel mit Schaschlik, rotem Kaviar, eingelegten Gurken und sogar Krabben. Seit 2013 kann man Chips mit noch einem russischen traditionellen Geschmack genießen: “Junge Kartoffel mit Butter und Dill".

>>>Russischer Dill: Von Russen geliebt, von Ausländern gehasst

2 Schoki mit Sonnenblumenkernen

Snickers-Schokoriegel mit Nougat, Nüssen und Vollmilch-Schokolade werden in ganz Russland verkauft. Von Zeit zu Zeit produziert das Unternehmen aber auch speziell für den russischen Markt eine limitierte Auflage mit Mandeln, Erdnüssen, Haselnüssen in einen Mantel aus weißer Schokolade und Sonnenblumenkernen. Als die russische Version von Snickers in Supermärkten erschien, machten russische Internetnutzer sofort Witze, dass der neue Geschmack auf die sogenannten Gopniks abzielte: Die trinken billiges Bier oder Wodka, streiten miteinander und knacken Sonnenblumenkerne, ein geradezu unverzichtbares Attribut der Gopniki.

>>>Die Gopniki: Erfinder der Russenhocke

3 Limo mit Gurke

Im Jahr 2017 entwickelte Coca Cola ein extra mit Gurke aromatisiertes Sprite-Getränk exklusiv für den russischen Markt. "Umfragen zeigen, dass 98 Prozent der Zielgruppe von Sprite  für einen guten Durstlöscher halten", heißt es auf der russischen Website des Unternehmens. Neben Gurken-Sprite produziert der Getränkehersteller auch Fanta mit Erdbeere und mit Mandarine.

4 Activia-Kefir

Milchprodukte sind in Russland sehr beliebt, insbesondere der milde, leicht alkoholische Kefir. Im Jahr 2002 lag der Anteil von Kefir auf dem russischen Milchprodukte-Markt bei 57%. Darum brachte das französische Unternehmen Danone 2004 auch Activia-Kefir auf den russischen Markt.

>>>Der russische Kefir: Ein gesundes Getränk für Groß und Klein

5 Beef ‘a-la Rus’

Seit der Eröffnung des ersten McDonald's in Moskau im Jahr 1990 ist das Fast-Food-Restaurant bis heute sehr beliebt. 2010 erschien dann auch endlich ein "russischer" Burger, der aus Roggenbrötchen, saftiger Rindfleischbulette, Tomaten, gebratenen Zwiebeln und spezieller Soße besteht.

>>>Schlemmen, nicht schlingen: Was russische Küche von Fast Food á la McDonald's unterscheidet

6 Boxmaster Rus

Ein ähnlicher Burger kann auch bei KFC verzehrt werden. Aber hier geht das Konzept noch weiter und bietet ein spezielles Menü "Russische Wochen" an. Man hat dabei die Wahl zwischen dem Boxmaster Rus (mit Zwiebel, Sahnesauce und herzhafte Kartoffelpuffer), dem Twister Rus (mit eingelegten Gurken) und dem Tower Rus (Burger mit Roggenbrötchen).

7 Russische Pizza

Die US-amerikanische Pizza-Lieferservice-Kette Domino's eröffnete ihr erstes Restaurant in Moskau im Jahr 1998. Heute hat die Kette mehr als 100 Filialen im ganzen Land. Neben der traditionellen Margherita kann man auch extra Russische Pizza mit Kartoffelscheiben, Rindfleisch, Speck und Käsesoße bestellen.

>>>iPhone à la russe und "Moskwa"-Turnschuhe: Wie internationale Firmen ihre Produkte "russifizieren"

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen