Geschichte Tag für Tag: 6. September

Sankt Petersburg - eine Stadt mit verschiedenen Namen.

Sankt Petersburg - eine Stadt mit verschiedenen Namen.

Legion Media
In unserer Rubrik „Geschichte Tag für Tag“ lesen Sie heute, wie Sankt Petersburg seinen Namen zurückbekam, eine wichtige Streitfrage zwischen China und Russland geklärt wurde und der Kampf um die Masuren begann.

1991: Sankt Petersburg wird wieder Sankt Petersburg

Im Jahr 1989 trat die Initiative „Russisches Banner“ mit der Forderung auf, Leningrad wieder in Sankt Petersburg umzubenennen. Dazu begann eine Unterschriftensammlung, um der Idee Nachdruck zu verleihen. Parallel bildeten die Gegner der Umbenennung ein eigenes Komitee, um die Verfechter der Umbenennung zu bekämpfen. Schließlich wurde ein Referendum auf den 12. Juni 1991 gelegt, das zeitgleich mit den russischen Präsidentschaftswahlen stattfinden sollte. Die Einwohner Leningrads musste folgende Frage beantworten: „Wünschen Sie sich die Zurückgabe des ursprünglichen Namens Sankt Petersburg an unsere Stadt?“. Bei einer Wahlbeteiligung von 64 Prozent stimmten 54 Prozent für die Umbenennung, 42 Prozent waren dagegen. Am 6. September 1991 wird dann aus Leningrad wieder Sankt Petersburg.

Seitdem gibt es immer wieder vereinzelte Initiativen, die Stadt wieder in Leningrad umzubenennen. Der sowjetische Name bleibt zudem in der Bezeichnung „Heldenstadt Leningrad“ konserviert. So wird Sankt Petersburg nach wie vor bei Veranstaltungen bezeichnet, die in direktem Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg und der Blockade der Stadt durch die deutsche Wehrmacht stehen.

>>> Piterburh, Petropol, Leninburg: Eine Stadt mit vielen Gesichtern

Reiterstandbild in Gattschina bei Sankt Petersburg

1914: Kämpfe um die Seenplatte

Im Ersten Weltkrieg beginnt die Schlacht an den Masurischen Seen. Es gelingt den deutschen Angreifern, russische Divisionen zum Rückzug aus Ostpreußen zu bewegen.

>>>Sankt Petersburg im Ersten Weltkrieg: Alles Deutsche verboten

1689: Russland und China klären Amur-Frage

Das russische Zarenreich und das Kaiserreich China der Qing-Dynastie schließen den Vertrag von Nertschinsk, der den Grenzverlauf zwischen beiden Reichen in der Amur-Region definierte.

Zuvor hatten sich beide Völker 40 Jahre lang über das Amurbecken gestritten – und bekriegt.

>>>Wie der Adelige Baron von Ungern die Mongolei befreite

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen