Geschichte Tag für Tag: 7. September

Die Christ-Erlöser-Kathedrale im Jahr 1903

Die Christ-Erlöser-Kathedrale im Jahr 1903

Wikipedia
In unserer Rubrik '"Geschichte Tag für Tag" lesen Sie heute, warum man Chruschtschow auch “Mais-Nikita” nannte und welche Schalcht als “Kampf der Giganten” in die Historie einging.

7. September 1953:

Nikita Chruschtschow wird offiziell Erster Parteisekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU). Eine ganze Epoche der Sowjetgeschichte ist mit ihm verbunden – das sogenannte Tauwetter. Diese Periode war gekennzeichnet von der Entstalinisierung, Gagarins Flug in den Weltraum, dem Bau der „Chruschtschowkas" (die aktuell in Moskau zu einem großen Teil schon wieder abgerissen werdem sollen). Sie gilt als Blütezeit der sowjetischen Literatur und Filmemacherei.

>>>Tschüß, Platte! Abschied von den Moskauer Chruschtschowki

Chruschtschow aber war als Mensch genauso widersprüchlich wie seine Zeit. Er rief zur Neuland-Erschließung auf und gab nach einem Staatsbesuch in den USA die Anweisung, das ganze Land mit Mais zu bepflanzen. Er war es, der die Losung „Amerika ein- und überholen!" ausgab. Er war es, der der sowjetischen Bevölkerung versprach, dass sie bald im Kommunismus leben würde und dieser spätestens 1980 Einzug hält. Später wurde darüber gescherzt, dass man 1980 statt des Kommunismus die Olympiade bekam.

>>>Neuland-Kampagne: Wie Chruschtschow die Sowjetunion abspeisen wollte

7. September 1837:

Anlässlich des 25. Jahrestages der Schlacht von Borodino findet die feierliche Verlegung der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau statt. Das Schicksal der Kathedrale widerspiegelt die wechselhafte Geschichte des Landes: Im Jahr 1883 unter dem Zaren Alexander III. geweiht, wurde die Kirche während der Stalin-Zeit im Rahmen “des Generalplans für die Rekonstruktion der Stadt Moskau“ 1931 zerstört und von 1995 bis 2000 originalgetreu wiederaufgebaut.

>>>Die 12 ältesten Kirchen Russlands

7. September 1812:

Während Napoleons Russlandfeldzug erringt die französische Grande Armée unter schwerwiegenden Verlusten einen taktischen Sieg gegen die russische Armee unter Marschall Kutusow in der Schlacht von Borodino, einer der blutigsten Schlachten des 19. Jahrhunderts. Der Weg nach Moskau ist für Napoleon damit frei. Beide Seiten erklären den Kampf für gewonnen, einen klaren Sieger gibt es jedoch nicht. Nach der Schlacht sammelt sich das Militärkommando der russischen Armee im Haus des Bauers Frolow im Dorf Fili (heute Moskau), wo Kutusow eine historische Entscheidung trifft, die Hauptstadt zu verlassen und die Armee zurückzuziehen.

>>>Kanonendonner vor Moskau: Noch einmal schlagen Russen Napoleon