Geschichte Tag für Tag: 6. Oktober

Unser täglicher Geschichtsrückblick zeigt Ihnen, was am heutigen Tag in der Geschichte Russlands und der Welt vor sich ging.

1986: U-Boot gesunken

Die K-219, ein U-Bboot des sowjetischen Projekts 667A oder Navaga-Klasse sinkt im Atlantischen Ozean, nachdem sie wegen der Explosion einer ihrer Raketen unweit der Bermuda-Inseln seit dem 3. Oktober an der Oberfläche getrieben hatte. Der Großteil der Mannschaft kann gerettet werden.

Die K-219 war 1971 gebaut worden, um im Rahmen der staatlich gewollten nuklearen Abschreckung U-Boot-gestützte ballistische Raketen (SLBM) an die Ostküste der USA zu tragen. Im Falle eines Atomkrieges sollte eine möglichst kurze Reaktionszeit gewährleistet werden.

Die K-219, beschädigt durch eine Raketenexplosion im Inneren

1799: Befreiungsschlag gegen Korruption

Der russische Adel, der im Laufe des 18. Jahrhunderts großen Einfluss gewann, sperrte sich dagegen, ein wirkungsvolles Anti-Korruptions-Programm aufrecht zu erhalten, das seinen eigenen Interessen zuwiderlief. Ein Durchbruch gelang Zar Paul I. erst, als er am 6. Oktober 1799 die Senatoren anwies, eine umfassende Untersuchung sämtlicher Einrichtungen des Russischen Reiches durchzuführen. Die Ergebnisse waren erschreckend – Hunderte korrupte Beamte wurden in der Folge suspendiert und ins Gefängnis gesteckt. Schriftliche Dokumentationen in den Regionen wurden seitdem zügiger ausgefertigt, die Regierung war zunehmend besser mit Informationen über die tatsächlichen Verhältnisse versorgt. Im Laufe der Jahre erwiesen sich die Kontrollen durch den Senat als wirksamste Instrumente im Kampf gegen die Korruption.

>>> Korruption im Russischen Kaiserreich

1656: Belagerung Rigas aufgegeben

Zar Alexei I. zieht seine Truppen, die zur Belagerung Rigas vor der Stadt standen, zurück. Somit endete die am 21. August begonnen Belagerung Rigas, das damals von Schweden kontrolliert wurde, erfolglos. Der Russisch-Schwedische Krieg von 1656–1658, in dessen Rahmen die Belagerung stattgefunden hatte, endete 1658 mit einem dreijährigen Waffenstillstandsvertrag.

Erst 1710 fiel die Stadt an Russland und blieb bis zum Ersten Weltkrieg unter russischer Kontrolle.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen