Charkowtschanka: Wie sowjetische Geländewagen den Südpol eroberten

Die Sowjetunion hatte ihre eigene Version des Geländewagens „Antarctic Snow Cruiser“ aus den Vereinigten Staaten. Aber wenn der berühmte Riese im Schnee der Antarktis versagte, war auf die sowjetischen Charkowtschankas noch immer Verlass.

In den 1950er Jahren begann die Sowjetunion zusammen mit anderen Nationen aktive wissenschaftliche Forschung in der Antarktis zu betreiben. Die UdSSR übernahm den Osten des Kontinents und im Jahr 1956 wurde dort die erste sowjetische Hochburg - die Mirny („friedliche“) Station - gegründet. In nur zwei Jahren hatte die Sowjetunion fünf Stationen in der Ostantarktis.

Die sowjetischen Spezialisten hatten ein großes Problem mit den Transportfahrzeugen, da übliche Zugmaschinen und Lastwagen unter den harten Bedingungen der Antarktis nicht richtig funktionieren konnten. Sie brauchten einen neuen Geländewagen, der in der Lage war, den Südpol zu erreichen - keine leichte Aufgabe, da die Entfernung zwischen ihm und Mirny 2 700 Kilometer betrug.

Sowjetische Ingenieure mussten ein Geländefahrzeug bauen, das bei minus 70 Grad Celsius arbeiten, weite Strecken auf Schnee und Eis zurücklegen und den Wissenschaftlern als vorübergehendes Zuhause dienen konnte. So wurde der sowjetische Geländewagen Charkowtschanka (zu Deutsch Charkowerin) geboren.

Die Charkowtschanka war die sowjetische Antwort auf den in den späten 1930er Jahren entworfenen amerikanischen Antarktis-Schneekreuzer. Dieses riesige Fahrzeug war ein echtes Haus auf Rädern. Es war geplant, dass der Kreuzer die ganze Antarktis mehrere Male überqueren würde, aber es gelang ihm nur 148 Kilometer zu fahren, bevor er von der Crew verlassen wurde und für immer verloren war.

Der neue sowjetische Geländewagen basierte auf dem schweren Kettenschlepper AT-T, der wiederum auf dem Fahrgestell und Antriebssystem des T-54-Panzers basierte. Es konnte ein Frachtgewicht von 70 Tonnen schleppen. Das Fahrzeug hatte beeindruckende Abmessungen: 8,5 Meter lang, 3,5 Meter breit und vier Meter hoch. Seine übliche Geschwindigkeit war fünf bis elf Kilometer pro Stunde.

Flächenmäßig könnte das Fahrzeug mit einem modernen Studio-Apartment - 28 Quadratmeter - verglichen werden. Im Inneren konnte man alles finden, was man für die lange Reise benötigt: Steuerbereich für Fahrer und Navigator, Werkstatt, kleine Küche, Schlafzimmer für sechs Personen, Toilette, Esszimmer und Gepäckraum.

Ende 1958 wurden insgesamt fünf Fahrzeuge gebaut und in die Antarktis geliefert. Im folgenden Jahr machten sich sowjetische Polarforscher auf den Weg zum Südpol. Am 27. September haben alle fünf voll ausgerüsteten Fahrzeuge von Charkowtschanka mit Anhängerschlitten den Bahnhof von Mirny verlassen und sind nach Westen gefahren. Auf dem Weg machte der Konvoi Halt an den sowjetischen Stationen Komsomolskaja und Wostok - die letzten menschlichen Wohnstätten vor dem Ziel.

Die 2 700 Kilometer lange Reise und vor allem die letzte 1 253 Kilometer von der Station Wostok zum Südpol, waren eine Herausforderung: riesige Schneestürme, unbekanntes Gebiet und gefährliche versteckte Gletscherspalten, die für die Fahrzeuge verhängnisvoll sein konnten. Die Teilnehmer der Expedition, Nikolai Gruschinski und Alexander Dralkin, haben sich in ihren Memoiren „Antarktika“ erinnert (rus): „Ein grenzenloser Ozean aus Schnee vor uns, während hinter uns zwei tiefe Furchen lagen, die unsere Geländewagen hinterlassen hatten. Sie wurden geschaffen, wo noch nie ein Mensch gewesen war. Wir dachten, dass sie uns mit unseren Freunden in der Station Mirny verbanden. Als wir uns zum Pol bewegten, fühlten wir uns nicht allein. Wir standen in ständigem Funkkontakt mit den Stationen Mirny und Wostok, und wir wussten immer, was auf dem Festland passierte.“

Am 26. Dezember erreichte die sowjetische Expedition den Südpol, wo sie von einem Team von Amerikanern begrüßt wurde, deren Amundsen-Scott-Südpolstation in der Nähe lag. Die ganze Reise dauerte 89 Tage, und nach drei Tagen in der Basis der Vereinigten Staaten waren die sowjetischen Wissenschaftler schon wieder auf dem Rückweg.

Seit fast 20 Jahren diente die Charkowtschanka als die wichtigste Transportweise in der Antarktis für die Sowjets und verband ihre sechs Stationen auf dem Kontinent. Im Jahr 1975 wurden fortgeschrittenere Charkowtschanka-2 entworfen und unterstützen dann die Antarktis-Wissenschaftler. Sie sind die wichtigsten Geländefahrzeuge, die auch heute noch von den russischen Polarexpeditionen eingesetzt werden. Pläne für eine Charkowtschanka-3 erschienen in den 1980er Jahren, wurden aber aufgrund des sowjetischen Falls nie realisiert.

Wussten Sie, dass, während Amerigo Vespucci und James Cook nur die Existenz des antarktischen Kontinents ahnten, russische Matrosen diejenigen waren, die ihn vor fast 200 Jahren entdeckten? Finden Sie heraus, wie russische Entdecker die Italiener und die Briten bei der Entdeckung des Kontinents schlugen.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen