Weltkriegsgedenken in aller Welt: Unsterbliches Regiment zwischen New York und Buenos Aires

Roman Makhmutov
Immer mehr Menschen überall in der Welt schließen sich der russischen Gedenkbewegung "Unsterbliches Regiment" an.

Die Prozession des Unsterblichen Regiments ist auf der ganzen Welt zu einer Tradition geworden. Tausende von Menschen marschieren von Russland, über die USA und bis nach Argentinien. Die Bewegung erinnert an Betroffene, Opfer und Gefallene des Zweiten Weltkrieges.

Gedenk-Spaziergang in Washington D.C .
Mehr als 20 US-Städte planen auch 2018 einen solchen Gedenkmarsch
Gedenken in New York
Mehr als 40 Überlebende der Leningrader Blockade sowie Kinder des Krieges nahmen an der Veranstaltung in Chicago teil.
Ungefähr 200 Menschen nahmen an der Aktion in Buenos Aires teil, obwohl es stark regnete.

Chile hat sich zum ersten Mal beteiligt:

Rund 300 Menschen nahmen an der Aktion in Tokio teil. Auf dem Territorium der russischen Botschaft wurden Zelte mit einer Feldküche aufgestellt.
Hier ist ein Foto von Roms Gedenkveranstaltung.
Das Vereinigte Königreich plante wieder eine große Feier des Siegestages.
Rund 60 Menschen nahmen an der Aktion in Sambia teil. Die Hälfte von ihnen sind Einheimische, die sich für russische Kultur interessieren. 
Veteranen und russische Auswanderer marschierten durch Haifa, Israel.
Und in Sydney!

In Mitteleuropa - darunter auch Wien, Berlin und beispielsweise auch Prag, finden die Unsterblichen Regimenter am 8. bzw. 9. Mai statt.

Mehr über das Gedenken der Opfer und des Endes des ZWeiten Weltkrieges lesen Sie hier:

>>> Zweiter Weltkrieg: Was die Medaillen der Veteranen erzählen

>>> Tag des Sieges: Wie Russland seinen Helden gedenkt

>>> Sieger oder Verlierer: Was bedeutet der 9. Mai für Russlanddeutsche?

>>> Vorbereitungen zum Tag des Sieges

>>> Tag des Sieges: So sah die Militärparade 2017 aus

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen