Vier große russische Helden: vom Mittelalter bis heute

Alexander Newski von Pawel Korin

Sputnik
Russland hat in seiner Geschichte viele mutige Menschen gehabt, die viel für ihr Land und ihre Mitmenschen geopfert haben. Hier sind die vier bemerkenswertesten.

1. Alexander Newski

Prinz Alexander Newski ist eine der Hauptfiguren der russischen Geschichte und so war es keine Überraschung, als er vor einigen Jahren den Fernsehwettbewerb "Der Name Russlands“ gewann, bei dem er aus 500 Teilnehmern ausgewählt wurde.

Alexander Newski von Pawel Korin

Der russische Prinz, der im 13. Jahrhundert lebte und später von der orthodoxen Kirche heiliggesprochen wurde, verdankt seine große Popularität einem Film, der von Sergei Eisenstein in den späten 1930er Jahren gedreht wurde, in dem Newski aus dem Neuen Testament zitiert: „Wer mit dem Schwert zu uns kommt, wird durch das Schwert umkommen!“ Zentrales Ereignis im Film ist Newskis Kampf mit den deutschen Rittern in der sogenannten Eisschlacht von 1242.

Newski gelang es, den Angriff des Deutschen Ordens auf die mittelalterliche Rus sowie die frühere Aggression der Schweden abzuwehren. „Diese Kämpfe waren die Wendepunkte, um die Ideale der orthodoxen Kirche intakt zu halten“, sagte (rus) der Historiker Igor Danilewski.

2. Iwan Sussanin

Sussanins Heldentat fand 1613 während der sogenannten Zeit der Wirren statt. In dem Chaos, das durch frühere Ereignisse entstanden war, griffen Polen und Litauen aktiv in die russischen Angelegenheiten ein. Die Polen haben sogar den Kreml für einige Zeit kontrolliert. Bis 1613 wurden die Polen jedoch aus Moskau vertrieben und die Russen wählten einen neuen Zaren, Michail Romanow.

Iwan Sussanin von Konstantin Makowski

Die Ordnung im Land war noch nicht wiederhergestellt und einige polnisch-litauische Regimenter waren noch auf der Suche nach dem neuen Zaren. Sie trafen einen Einheimischen, der ihnen den Weg zum Zaren weisen sollte. Dieser Einheimische war Sussanin. Der tapfere Bauer führte die Feinde bewusst in die Irre und bezahlte dies mit seinem Leben, ohne das königliche Versteck preiszugeben.

Später wurde Sussanin zu einem Helden der Theaterstücke, Geschichten und der Oper von Michail Glinka. Es gibt wenig zuverlässige Informationen über Sussanins Leben, aber es gibt eine Urkunde (rus) über die Schenkung von Zar Michail an Sussanins Verwandte im Jahr 1619, die die Heldentat bestätigt und einige Privilegien gewährt.

>>> Der erste aus dem Hause Romanow: Wie ein freundlicher Teenager den Zarenthron erklomm

3. Ljudmila Pawlitschenko

Ljudmila Pawlitschenko war die tödlichste Scharfschützin des Zweiten Weltkriegs. Sie wurde zum Thema von Liedern, Filmen und ihr Bild erschien zweimal auf sowjetischen Briefmarken. Von ausländischen Journalisten wurde sie als „Lady Death“ bezeichnet. Es wird angenommen, dass einige der besten Scharfschützen Deutschlands geschickt wurden, um sie auszuschalten, aber für 36 von ihnen war dies ihre letzte Mission.

Inmitten brutaler Kämpfe gab es auch Platz für Romantik. Sie traf einen Scharfschützenkollegen, in den sie sich verliebte und beschloss, zu heiraten. Aber ihr Verlobter wurde schwer verletzt und starb im Krankenhaus.

Später wurde sie verletzt und war nicht mehr an vorderster Front tätig. Dann reiste sie als Teil einer sowjetischen Jugenddelegation in die Vereinigten Staaten und traf sich mit dem amerikanischen Präsidenten Franklin Roosevelt und seine Frau Eleanor. Danach wurde das Lied „Miss Pawlitschenko“ von einem amerikanischen Musiker komponiert. 1943 erhielt Pawlitschenko den Titel Held der Sowjetunion.

>>> 12 sowjetische Frauen, die maßgeblich zum Sieg über den Nationalsozialismus beitrugen

4. Sergei Sotnikow

Der Manager eines Hubschrauberlandeplatzes in einem abgelegenen Dorf in der Taiga wurde 2010 berühmt, als er 91 Menschen an Bord eines Passagierflugzeugs rettete. Ohne Sergei Sotnikows Beharrlichkeit, Pflichtbewusstsein und Disziplin wären all diese Menschen gestorben. Auf Eigeninitiative kümmerte er sich um einen verlassenen Flugplatz, der in den letzten 12 Jahren nicht genutzt wurde und sieben Jahre lang nicht einmal auf Karten markiert war.

Dieser Flugplatz wurde von einem Tu-154-Flugzeug genutzt, das nach einem kompletten Stromausfall  nur noch genug Treibstoff für 30 Minuten Flugzeit hatte, während grenzenloser Wald die Landschaft bedeckte. Eine Lichtung zwischen der Taiga zu finden, war ein Wunder.  

Wie Sotnikow später sagte, konnte der Pilot „seinen Augen nicht trauen, als er die Landebahn sah - da ich die notwendigen Bildschirme installiert und die Markierungen gemalt hatte“. Die Landebahn war zu kurz, aber die Landung verlief gut. „Es war so schnell, dass das Gummi auf den Rädern Feuer fing. Das Flugzeug überflog die Start- und Landebahn um 160 Meter“, sagte Sotnikow. Glücklicherweise überlebten alle unversehrt. Sotnikow erhielt eine Medaille für seine erstaunliche Leistung.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!